Es werde sowas von Licht.

Man hat immer eine Wahl im Leben. Zuerst entscheidet man, ob man einen Fernseher in seinem liebsten Raum haben will (diese Frage ist ausschließlich mit „Ja“ zu beantworten), dann muss man nur noch das beste Modell ausfindig machen. Und hier haben wir für Euch zwei Prachtstücke vorgefiltert: Philips OLED+936 oder Philips OLED+986.

Warum diese beiden? Ok, Ihr versteht nicht viel von Fernsehern, sonst würdet Ihr nicht fragen. Also: Ultradünnes Display mit filigranem Metallfinish und feinste Kvadrat-Stoffe für die Optik des Gehäuses, dazu verantwortungsvoll produziertes Muirhead-Leder für die Fernbedienung.

Ihr seid nicht nur Ästheten, sondern auch Technikfreaks? Wissen wir doch! Dann nehmt das: brandneues 3.1.2-Surround-System von Bowers & Wilkens mit Dolby Atmos (OLED+936), wie Ihr es noch nicht gehört habt. Aber hey, das waren nur die Zugaben. Einen haben wir noch, bevor wir zum Highlight kommen: OLED-Panels mit 20 Prozent gesteigerter Leuchtkraft, P5-Prozessor mit künstlicher Intelligenz und HDMI-2.1-Schnittstellen für 4K-Gaming und 120 Bildern pro Sekunde für wirklich fließende Bildbewegungen.

Aber warum am Rande des TV-Geräts mit dem Bild aufhören? Das einmalige 4-seitige Ambilight lässt Film und Realität eindrucksvoll miteinander verschmelzen. Das hat sonst keiner. Nur Philips. Und Ihr. Bald. Kinobetreiber hassen diesen Trick. Wodurch unterscheiden sich 936 und 986? Der 986 toppt alles bisher Dagewesene mit einem noch krasseren Bowers&Wilkens- Soundsystem, das sogar als Ersatz für die bisherige HiFi- Anlage taugt.

Philips OLED+936, 48 bis 65 Zoll, ab 2.299 Euro

Philips OLED+986, 65 Zoll, 4.299 Euro

www.philips.de/oled+

LESENSWERT.