0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Human Horizons HiPhi Z. Gewagter Auftritt.

Über kaum einen chinesischen Autohersteller wird derzeit so viel gesprochen, wie über Human Horizons. Gerade der digitale Power-GT HiPhi Z soll der deutschen Premiumliga Angst machen. Wir sind ihn bereits gefahren.

Der Auftritt ist nicht weniger als spektakulär, als es zum kurzen Ladestopp an die Säule der Autobahn A8 Holzkirchen geht. Nicht allein durch seine hellblaue Lackierung sorgt der rund fünf Meter lange Viertürer für jede Menge Aufsehen. 

An der Front und an den beiden Flanken gibt es kommunikationsfreudige LED-Flächen mit jeweils 2.752 beziehungsweise 1.314 LEDs. Andere Hersteller haben das in der Erprobung, doch der HiPhi Z bietet es als erstes Serienmodell, wenn er zusammen mit dem Power-SUV HiPhi X im Spätsommer auch in Europa auf den Markt kommt. 

Im Heimatland China sorgen die beiden Elektrofahrzeuge von Human Horizons nicht allein durch ihr Design für viel Aufsehen; sie sind begehrt. Im angelaufenen Vormonat Mai 2023 war Human Horizons mit einem Verkaufsanteil von 24 Prozent die Nummer eins im elektrischen Premiumsegment – vor Marken wie Porsche, BMW, Mercedes oder Audi. Dabei wurde HiPhi gerade erst einmal 2017 gegründet.

Das beste Pferd im Stall und absolutes Aushängeschild ist der HiPhi Z, ein viertüriges Powercoupé, der gegen einen Porsche Taycan, Tesla Model S oder einen Audi Etron ab Spätsommer auch in Europa antritt. Das Design der Viertürers ist schlicht spektakulär und so überrascht es nicht, dass die Ladestopp an der Autobahn A8 zum großen Fotoshooting der ersten Sommerurlauber aus Nordrhein-Westfalen wird. Nebenan lädt ein Porsche Taycan nach – der Besitzer glotzt sich nach dem HiPhi Z die Augen aus und wirkt dabei, als sei sein Taycan 4S bereits eine Dekade alt. 

Der Z bietet wie schon die seriennahe Konzeptstudie scharfe Formen, ein heiß geschnittenes Blechkleid und jede Menge Hightech auf einer Länge von 5,04 Metern. Eine echte Schau sind die gegenläufig öffnenden Türen mit ihren Lichtinseln, die mit der Umgebung kommunizieren. Der Gegner von Taycan und Etron GT rollt auf stattlichen 22-Zöllern und verfügt über einen mehrstufig ausfahrenden Heckspoiler, der sich ab Tempo 80 schrittweise aus dem Heckdeckel entfaltet. Auf Wunsch gibt es statt der üblichen Außenspiegel gibt es Kameras und kleine Bildschirme vorne links und rechts in der Armaturentafel. Der Testwagen hat noch die normalen Spiegel außen – innen blickt der Fahrer jedoch auf einen digitalen Innenspiegel und lässt sich von 23 Boxen betören.

Im Gegensatz zu so manchem Konkurrenten will der Tesla-Wettbewerber nicht nur mit seiner elektrischen Reichweite von über 550 Kilometern glänzen, sondern auch der Fahrerassistenzstufe drei, die mittelfristig auf Level 4 erhöht werden kann. Dafür sind in dem chinesischen Luxusmodell nicht nur ein Dutzend Kameras, sondern auch zahlreiche Lidar- und Radarsensoren verbaut, die Kollisionen verhindern, indem die Umgebung in Echtzeit abgetastet wird. 

Der Innenraum des luxuriösen Viersitzers zeigt sich kaum weniger imposant als das Äußere. Auch hier spielen Lichtinstallationen eine große Rolle, während die meisten Funktionen über einen zentralen Bildschirm, der sich über ein Gelenk alle Richtungen bewegen lässt, das Lenkrad oder Sprache bedient werden. Dazu gibt es wie bei Nio mit seinem Nomi den sogenannten HiPhi Bot, einen digitalen Assistenten mit künstlicher Intelligenz, der ebenfalls per Sprache bedient werden kann und an Bord alle Wünsche erfüllt. 

Die elektrischen Komfortsitze mit handschuhweichem Leder sind bequem, klimatisiert und sehen vorne wie hinten klasse aus. Durch das Akkupaket im Unterboden ist die Sitzposition jedoch recht hoch, was insbesondere Personen über 1,85 Meter stören kann. Der Radstand vom stattlichen 3,15 Meter sorgt für üppige Platzverhältnisse gerade im Fond. Die Bedienung sämtlicher Funktionen geschieht per Sprache, am Lenkrad oder über den 15 Zoll großen Touchscreen, der sich je nach Ansprache leicht zu Fahrer und Beifahrer neigt – künstlicher Intelligenz sei Dank.

Der Laderaum ist mit 316 Litern hinter der elektrischen Heckklappe eher überschaubar; lässt sich durch Umklappen der Rücksitze jedoch auf 684 Liter erweitern. Der Kunde kann beim ab 105.000 Euro teuren HiPhi Z wählen, ob er ihn als Vier- oder Fünfsitzer fahren will. Gekauft wird übrigens online oder per App, während die Verträge mit dem geplanten Servicenetz erst in den kommenden Wochen unterschrieben werden.

Wahlweise gibt es Heck- oder Allradantrieb und einen stattliches Akkupaket mit 120 kWh, das nach WLTP-Zyklus knapp über 550 Kilometer bis zum nächsten Ladestopp realisieren soll. Der Testwagen ist als Allradler mit 494 kW / 672 PS unterwegs. Das maximale Drehmoment von 820 Nm schiebt die nahezu lautlose Elektroflunder heftig an und so fliegen auf dem 7,9 Zoll großen Head-Up-Display nur so die Ziffern vorbei. Etwas überraschend ist bei knapp über 205 km/h Schluss. „Das stresst den Akku nur und an sich allein in einem Land wie Deutschland ein Thema“, erläutert CTO Mark Stanton, der jahrzehntelang für Ford und JLR gearbeitet hat. 

Aus dem Stand geht es in 3,8 Sekunden auf Tempo 100 und am Steuer fehlt etwas die Rückmeldung. Die Lenkung wirkt gerade für ein Sportcoupé, das gegen den Taycan antritt, etwas gefühllos. Gefallen kann hingegen das Fahrwerk mit elektronischen Dämpfern und Luftfederung, das nicht zuletzt vom niedrigen Schwerpunkt und der entsprechenden Silhouette profitiert. Dank Allradlenkung lässt sich der stattliche 5,04 Meter lange Digital-GT auch auf dem Parkplatz problemlos bewegen. In den beiden Fahrprogrammen Economy und Comfort ist der Z bis zu einer Geschwindigkeit von 120 km/h allein über die Hinterachse unterwegs; während er im Sport- oder Individualmodus und flotter Gangart unmerklich auf Allradfahrbetrieb umstellt. 

TEXT Stefan Grundhoff

Technische Daten HiPhi Z

  • Motor: Elektro, vorne / hinten
  • Leistung: 494 kW / 662 PS
  • Max. Drehmoment 850 Nm
  • Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h
  • Batterie: 120 kWh
  • Ladevolumen: 315 – 684 Liter
  • Normverbrauch: 17,7 kWh
  • Ladegeschwindigkeit: 20 – 80 Prozent in ca. 50 min
  • Preis: ab 105.000 Euro
LESENSWERT.
WALTER.