0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

BYD Seal Excellence AWD. Fahrbericht.

Der BYD Seal Excellence AWD überzeugt mit viel Platz, einem effizienten Antrieb und viel Kraft. Schwächen offenbart die 4,80 Meter lange Elektro-Limousine beim Fahrwerk und vor allem der Lenkung.

Es muss nicht immer rund sein, um bei der Aerodynamik vorne mitzuspielen. Der BYD Seal hat eine Cw-Wert von 0,219 und reiht sich damit zwischen dem Hyundai Ioniq 6 (0,21) und dem VW ID.7 (0,23) ein. Geschmack ist immer eine subjektive Sache, aber der BYD Seal zeigt auch Kante und damit ein ansehnliches Profil. Ganz ohne aerodynamische Hilfsmittel wie den kleinen Heckspoiler, die Luftleitelemente an den Seitenschwellern oder die versenkbaren Türgriffe geht es natürlich nicht. Dass die Mittelklassen-Limousine mit einer Höhe von 1,46 Metern ziemlich flach daherkommt, hilft natürlich auch. Das Gute daran ist, dass man im Fond ganz entspannt sitzen kann und auch bei einer Größe von 1,85 Metern einem der Himmel nicht auf dem Kopf fällt.

Ein Grund für diese gute Raumökonomie ist das, was BYD „Cell-to-Body-Technologie“ nennt. Also das Integrieren der lediglich elf Zentimeter hohen Batterie in die Fahrzeugstruktur. Andere Hersteller nutzen das gleiche Prinzip, dessen Vorteil unter anderem eine steifere Karosserie ist. Dass die hauseigenen Blade-Akkus keine sperrigen Klötze sind, hilft natürlich beim Schnüren des Fahrzeugpakets. Auch die Sicherheit soll davon profitieren. BYD will mit dem Seal ein Fünf-Sterne-NCAP-Ergebnis erreichen. 

Der BYD Seal ist die erste D-Segment-Limousine des chinesischen Autobauers, die auf der neuen e-Platform 3.0 basiert. Neben dem bereits erwähnten Integrieren der Batterie, sind eine Wärmepumpe und der sogenannte 8-in-1-Antriebstrang, in dem unter anderem der Motor samt Steuerung, das Getriebe, der Gleichstromwandler, das Batteriemanagementsystem und der Onboardlader in einer Einheit zusammengefasst sind. Das spart Platz und steiget laut BYD die Effizienz. So soll der Seal Excellence-AWD mit einer Akku-Ladung seiner 82,5 Kilowattstundenbatterie bis zu 520 Kilometer weit kommen (WLTP).

Nach unserer Testfahrt meldete der Bordcomputer einen Durchschnittsverbrauch von 19,2 kWh/100 km, obwohl wir durchaus flott und auf Autobahnen unterwegs waren. Beim Laden ist der Seal nicht zwingend Spitzenklasse. So sollen die Akkus innerhalb von 26 Minuten von 30 auf 80 Prozent gefüllt sein. Der Onboardlader ermöglicht bei Wechselstrom maximal 11 kW, beim Gleichstrom-Schnellladen sind es 150 kW. Da können der VW ID.7 und der Hyundai Ioniq 6 mehr. 

Insgesamt bietet der BYD Seal vier Fahrmodi: Schnee, Eco, Normal und Sport. Die Spreizung zwischen den drei letztgenannten Programmen ist spürbar. In Eco steht die Effizienz im Vordergrund. Der Seal hält sich spürbar zurück und zügelt die Kraftentfaltung. Comfort ist ein Kompromiss aus Dynamik und Alltagsfahrten. Dennoch ist die 2.185 Kilogramm schwere Limousine auch in dieser Einstellung auf Gaspedal-Wunsch flotter unterwegs als die meisten anderen Fahrzeuge. Bei Sport geht es richtig zur Sache. Dann spielt der Seal seine ganze Kraft aus, prügelt dem Fahrer beim Kick-down vehement ins Kreuz und erreicht aus dem Stand nach 3,8 Sekunden die 100 km/h Marke. Bei 180 km/h ist der Sturm und Drang vorbei. Angenehm ist, wie leise es im Innenraum zugeht,

Das Fahrwerk mit Doppelquerlenkern vorne, einer Fünflenker-Hinterachse sowie den frequenzselektiven Dämpfern macht seine Sache im Großen und Ganzen ordentlich. „Wir haben die sportliche chinesische Abstimmung als Basis für das europäische Set-up genommen“, erklärt BYDs Europa-Technikchef Weijie Zhang.

Ganz harmonisch ist die Abstimmung aber nicht. Bei längeren Wellen wippt die Karosserie nach, während das Fahrwerk Querfugen oder kleine Schlaglöcher nicht ganz so souverän verarbeitet. Der Allradantrieb beschert dem Seal ausreichend Traktion, kann aber die Untersteuerneigung nicht ganz kaschieren. Bei der Lenkung müssen die BYD-Techniker nachbessern. Die Steuerung fühlt sich teigig-synthetisch an, leitet die Informationen über Traktion sowie Fahrbahnzustand nur unzureichend an den Fahrer weiter und gaukelt selbst in der Komfort-Einstellung durch hohe Rückstellkräfte Sportlichkeit vor.

Das Infotainment gefällt uns dagegen. Der 15,6-Zoll große drehbare Touchscreen ist die Kommandozentrale der Unterhaltungsabteilung, deren Menüs ohne großes grafisches Tamtam auskommen. So findet man sich schnell zurecht, um zum Beispiel den bimmelnden Spurhalteassistenten zu deaktivieren, der zudem nachdrücklich eingreift und am Lenkrad zupft. Auch die englische Sprachbedienung funktioniert ziemlich gut. Die Smartphones von Fahrer und Beifahrer laden induktiv in der Mittelkonsole.

Im November steht der Seal beim Händler, nächstes Jahr kommt eine Komfort-Version mit einer 61-kWh-Batterie. Über den Preis der Excellence-Version schweigt sich BYD noch aus. Es dürften aber mehr als 50.000 Euro werden.

TEXT Wolfgang Gomoll

Technische Daten BYD Seal Excellence AWD

  • Typ: Elektro-Limousine
  • Motor: Dual-Motor
  • Leistung in PS (kW) bei U/min-1: 530 (390)
  • Höchstgeschwindigkeit (km/h): 180
  • Beschleunigung 0-100 km/h (sek.): 3,8
  • Getriebe: Automatik
  • Antrieb: Allrad
  • Tank (L): 82,5 kWh
  • Gewicht, Herstellerangabe (kg): 2.185
  • Abmessungen (L/B/H): 4.800 / 1.875 / 1.460 (L/B/H)
  • max. Ladevolumen (L): 400 plus 53 L (Front Trunk)
LESENSWERT.
WALTER.