0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Fahrbericht Mini John Cooper Works Countryman 2024.

John Cooper Works bedeutet bei Mini jede Menge Fahrspaß und Dampf unter der Haube. Dabei sieht man der neuen Sportversion des Mini Countryman ihre sportlichen Ambitionen auf den ersten Blick an.

Ein Dreh am Schalter in der karg betasterten Mittelkonsole und der aufgeladene Vierzylinder erwacht zum Leben. Zwei Liter Hubraum bedeuten 300 PS und ein maximales Drehmoment von 400 Nm. Allemal sportlich, doch ein paar Pferde weniger als der Vorgänger und wenn man zu so manchem Wettbewerber herüberschaut, locken hier 350 oder gar deutlich mehr als 400 PS. Bleibt die Frage, wieso sich die sportliche John-Cooper-Works-Submarke derart stark zurückhält, wenn die Konkurrenz mit und ohne Elektroantrieb zum Angriff auf die Gesichtsmuskeln bläst?

Dabei kann man dem mittlerweile 4,43 Meter langen Mini John Cooper Works Countryman viel vorwerfen, mangelnde Sportlichkeit ist es jedoch nicht. Das zwei Liter große Turbotriebwerk aus dem BMW-Regal passt prächtig zum kompakten SUV und der stramme Countryman macht aus seinen dynamischen Ambitionen keinen Hehl.

Das sportliche Fahrgefühl wird bei einem Wechsel der Fahrmodi – eingeleitet durch die Togglebar – noch gesteigert. Dass sich damit jedoch sich der ganze Bildschirm mit seinem Durchmesser von 24 Zentimetern in eine kunterbunte Welt der Kinderbücher verabschiedet, Farben und Aufteilungen wechseln, ist fraglos Geschmacksache. Viele Mini-Kunden werden es mögen – einige sicher nicht. 

Okay, an den ebenso üppig dimensionierten Rundbildschirm muss man sich erst einmal gewöhnen – an seine Farbenpracht bei dunkler Umgebung ebenso. Da ist viel los auf dem OLED-Frisbee, denn er ist gestochen scharf und man sollte sich vor der ersten Fahrt etwas eindringlicher mit ihm beschäftigen, um nicht über Gebühr abgelenkt zu sein.

So innovativ und zeitgemäß das zentrale Element des Cockpits jedoch auch erscheint, umso mehr wirkt das Head-Up-Display aus der Zeit gefallen. Eine ausfahrbare Ebene vor der Windschutzscheibe hat weder im Jahre 2024 noch in einem derart teuren Spaßmacher etwas zu suchen. Das gilt auch für den überladenen Blinkerhebel mit Lichtschaltern und ein dickes Lenkrad, das auf der Sechs-Uhr-Position mit einem Textilband befestigt ist.

Überhaupt ist Textil ein großes Thema, denn Mini lässt seinen Kunden nicht einmal mehr die Wahl beim Bezugsstoff seiner Sitzgelegenheiten. Edles Leder war gestern und so sind die wohl konturierten Sessel mit unterschiedlichsten Kunststoffen bezogen. Das wird kaum allen gefallen und es muss sich zeigen, wie sich gerade die Beflockungen der Türtafeln nach ein paar Jahren Armeinsatz präsentieren. Die illuminierten Elemente hinter dem Steuer erscheinen eher Spielerei, denn wirklich stimmig im abendlichen Sichtfeld des Piloten.

Das sieht beim Fahrverhalten ganz anders aus, denn hier verzichtet der mindestens 56.500 Euro teure Mini John Cooper Works Countryman glücklicherweise auf jene zweifelhaften Spielereien des Innenraums. Die Lenkung arbeitet nach einem leichten Druck über den Anlenkpunkt ebenso fein dosierbar wie die Bremsanlage, die keinerlei Mühe hat, den Leipziger Briten nach Wunsch des Fahrers beliebig zu verzögern. Das Fahrwerk ist stramm, je nach Fahrprogramm straff und schon drängt sich wieder der allzu wechselfreudige Theaterbildschirm in den Vordergrund.

Derweil schiebt der Vierzylinder willig und wohlklingend an, wobei die 400 Nm in einem angenehm breiten Spektrum ihren Tatendrang entfalten. Der Spurt auf Tempo 100 in 5,4 Sekunden spielt derweil nicht einmal am Rande eine Rolle. Ebenfalls reine Geschmackssache: auf Knopfdruck inszeniert die sogenannte Sounderweiterung den Start des Triebwerks mit akustischen Anleihen aus dem Motorsport über die Klappenauspuffanlage.

So kunterbunt und neu sich die neue Countryman-Generation im Innenraum präsentiert, so sehr profitieren die Insassen von den gewachsenen Abmessungen. Die Rückbank kann in der Länge um bis zu 13 Zentimeter in der Länge verschoben werden, was die Wahl zwischen einem Plus an Laderaum oder Fondplatz lässt. Hinter der elektrischen Heckklappe fasst der Laderaum 460 bis 1.450 Liter. 

TEXT Stefan Grundhoff

Technische Daten Mini JCW Countryman 

  • Motor: Vierzylinder mir Turboaufladung
  • Hubraum: 1998 ccm
  • Leistung: 221 kW / 300 PS
  • Max. Drehmoment: 400 Nm
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Beschleunigung 0 – 100 km/h: 5,4 Sekunden
  • Normverbrauch: 7,8 – 8,3 Liter / 100 km / 177 – 187 g CO2
  • Antrieb: Allrad
  • Getriebe: Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe
  • Laderaum: 460 – 1450 Liter
  • Preis: ab 56.500 Euro
LESENSWERT.
WALTER.