Audi TT RS Coupé Iconic Edition. Die finale Show.

Er ist der letzte seiner Art – der Audi TT läuft aus und verabschiedet sich mit einem bollernden Stakkato in Form der RS Iconic Edition. Streng limitiert – auf gerade einmal 100 Stück.

Im Jahre 1998 überraschte Audi die Automobilwelt, indem die Ingolstädter grünes Licht für die Serienproduktion eines Konzeptfahrzeugs mit kühnen Linien gaben, das drei Jahre zuvor auf der Frankfurter IAS seine spektakuläre Premiere gefeiert hatte. Audi-Chefdesigner Marc Lichte erläutert, der „der TT von den stilistischen Grundlagen des Bauhauses inspiriert wurde, die besagen, dass weniger mehr sei; in diesem Fall mit der Eliminierung von allem, was überflüssig ist. So wurde das Auto zu einer Ikone.“ Diesem ikonischen Sportwagen setzt der Autobauer aus Ingolstadt 25 Jahre später die Krone auf – in einer streng limitierten RS-Sonderserie von 100 Stück als Hommage an die Einführung des TT vor 25 Jahren.

Dynamic photo, Colour: nardo grey

Alle 100 Fahrzeuge sind in Nardo Grau lackiert, in Anspielung auf die Teststrecke, auf der die meisten RS-Modelle mit den vier frisch überarbeiteten Ringen ihre ersten dynamischen Validierungstests absolvieren. Eine glänzende, mattschwarze Kontrastfarbe findet sich auf 20-Zoll-Rädern im Sieben-Speichen-Design und den dazu passenden schwarzen Bremssätteln wieder. Den Rest erledigen Frontsplitter, mächtige Oval-Endrohre und feststehende Heckspoiler aus Kohlefaser. Im Innenraum dominiert derselbe dunkle Ton, angefangen bei zweifarbigen Ledersitzen und allerhand Alcantara mit calendulagelben Nähten, die auch auf dem Lenkradkranz und im Schriftzug „iconic edition“ verwandt werden.

Der aufgeladene Fünfzylinder-Aluminiummotor des Audi TT RS verfügt über eine hohle Kurbelwelle, Maßnahmen zur Reibungsreduzierung, ein oberes Kurbelgehäuse aus Magnesium und Kolben mit Kanälen zur Ölkühlung. Eine der Besonderheiten des Triebwerks bleibt die Zündfolge der Zylinder – 1-2-4-5-3 – alle 144 Grad, eine Sequenz, bei der die Zündung direkt zwischen benachbarten und entfernten Zylindern wechselt. Für die Liebhaber von Sportwagen allemal von Interesse, denn der 400 PS / 480 Nm starke Fünfzylinder betört mit einzigartigem Sound und schier unnachahmlichen Frequenzen. Beeindruckend ist auch das lange Drehmomentplateau von 1.700 bis 5.850 U/min, in dem die maximale Leistung abgerufen werden kann. Bei hoher Last öffnen sich willig die Auspuffventile und füllen die Trommelfelle von Außenstehenden sowie Insassen gleichermaßen aus. Im sportlichsten Fahrmodus knallt es bei jedem Gangwechsel vor allem beim Herunterschalten so köstlich, als würden die Auspuffrohre beim Durchfahren Steine aus dem Asphalt saugen.

Detail

Die einzige Getriebeoption ist das automatische Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, das in den ersten Gängen kürzer übersetzt ist, um für eine mächtige Beschleunigung zu sorgen, während der länger ausgelegte siebte Gang den Kraftstoffverbrauch senken soll. Der Fahrer kann die Gänge manuell bedienen oder automatisch steuern lassen – was im S-Modus die Hochschaltvorgänge verzögert und die Rückschaltvorgänge vorwegnimmt. Damit die bullig wummernde Motorleistung artgerecht auf den Boden gebannt wird, dafür sorgt kein Zentraldifferenzial, sondern die Verbindung zwischen Vorder- und Hinterrädern erfolgt über eine Haldex-Mehrscheibenkupplung, die zwischen Kardanwelle und Hinterachsdifferenzial montiert ist, wofür beim TT RS steifere Materialien verwandt werden als bei den weniger leistungsstarken Modellen der TT-Familie.

Das Allradsystem ist dabei in das Drive-Select-System mit den Fahrprogrammen Comfort, Auto, Dynamic und Individual integriert, die zudem in Motor, Getriebe, Lenkung und Auspuff eingreifen. Die Fahrwerksaufhängung verwendet Stoßdämpfer, die eine Kohlenwasserstoffflüssigkeit mit mikroskopischen Beschichtungen enthalten, die per Magnetfeld die Dämpfungsgesetze je nach gewähltem Fahrprogramm variieren. Zwischen den Speichen der 20-Zoll-Räder sehen wir Acht-Kolben-Bremssättel mit den RS-Logos, die auf die Karbon-Keramik-Scheiben drücken.

In einem Sportwagen wie dem 4,19 Meter langen TT RS, in dem oftmals alle zehn Finger und Handflächen zum Einsatz kommen, sind die beiden Satelliten-Bedienelemente am Lenkrad allemal nützlich und die digitale Instrumentierung lässt den Fahrer auf die wichtigsten Informationen konzentrieren. Ein fester Druck auf den roten Starterknopf weckt den Fünfzylinder auf, der auch im leiseren Auspuffmodus mit mürrischem Gebrüll protestiert. Bevor wir eine Runde auf der Rennstrecke von Monteblanco in der Nähe von Sevilla drehen, probieren wir die Launch Control aus: Ein Knopf schaltet das System ein, linker Fuß auf der Bremse, rechter Fuß beschleunigt mit voller Geschwindigkeit und der Zeiger des Drehzahlmessers bleibt bei 3500 U/min stehen. Nun das Bremspedal loslassen und… ahhhhhhhhh…. Wer will, beschleunigt bis Tempo 290.

Doch auch ohne die weitgehend sinnfreie Launch Control fühlt sich die Beschleunigung des Audi TT RS vor allem zwischen 2.200 und 7.000 Touren umwerfend an, da der Motor mit offenen Klappen ein schamloses Sammelsurium wilder Geräusche erzeugt, die die Aufmerksamkeit jedes Passanten erobern. Auf der Rennstrecke ist und bleibt der Audi TT RS eine wahre Schau, denn das neutrale Fahrverhalten des Power-Coupés ist ebenso beeindruckend wie die Präzision, mit der der Allradler die Kurven verschiedenster Radien durchschneidet.

Selbst mit der langen Leine des Sportprogramms bekommt der sportlichste aller TT seine Leistung lässig auf die Straße und verliert im spät einsetzenden Grenzbereich erst spät die letzte Bodenhaftung. Die sogenannte Selective Torque Control (eine Funktion der Stabilitätskontrolle) kann dabei die kurveninneren Räder leicht abbremsen, wenn der TT RS die Traktion zu verlieren droht, was in der Praxis dazu führt, dass das Auto in die Kurve hereingezogen wird. Und wenn die Kurventänzelei auf der Rennstrecke ein viel zu frühes Ende genommen hat, zeigt der Audi, dass er natürlich auch auf Landstraße und in der Innenstadt glänzen kann – das straffe Sportfahrwerk befriedigt dabei jedoch nur die geringsten Komfortansprüche. 

TEXT Joaquim Oliveira für WALTER

Technische Daten: Audi TT RS Coupé Iconic Edition

Motor: aufgeladener Fünfzylinder
Hubraum: 2.480 ccm
Leistung: 294 kW / 400 PS
Max Drehmoment: 480 Nm bei 1700 bis 5850 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 280 km/h
Beschleunigung 0 – 100 km/h: 3,7 Sekunden
Normverbrauch: 9,1 Liter Super / 100 km / 207 g CO2
Antrieb: Allrad
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplung
Laderaum: 305 Liter
Leergewicht: 1.515 kg
Preis: 113.050 Euro

LESENSWERT.