BMW M3 CS. Noch mehr Sport.

Die Krönung der 3er-Reihe von BMW. Der BMW M3 CS zeigt, dass vier Türen bei einem Sportwagen kein Hindernis sind.

Nur wenige haben eine Limousinenbasis und taugen für die Kurvenhatz auf den Pisten von Imola, Laguna Seca oder dem Nürburgring auch in einer Quartett-Besetzung. Genau das bietet jedoch der neue BMW M3 CS, der M3 mit dem gewissen etwas mehr.

Der aufgeladene Dreiliter-Turbo bekommt einen Leistungsnachschlag auf 550 PS – immerhin 40 PS mehr als das M3-Standardmodell. Serienmäßig sind für den stattlichen Einstandspreis von 146.000 Euro zudem Achtgangautomatik, Allradantrieb und ein Titan-Endschalldämpfer mit Klappenanlage. 

Dafür gibt es nicht nur einen sportlichen CS-Auftritt, der im Vergleich zum normalen BMW M3 nochmals nachgeschärft wurde, sondern wahre eine Hightechspritze unter die Karbonhaube. Das Kurbelgehäuse des aufgeladenen Reihensechszylinders ist in buchsenloser Closed-Deck-Bauweise konstruiert und ist durch das Plus an Steifigkeit auf einen besonders hohen Verbrennungsdruck ausgelegt.

Gewichtsoptimierte Zylinderlaufbahnen mit einer im Lichtbogendrahtspritz-Verfahren aufgebrachten Eisenbeschichtung reduzieren die Reibungsverluste. Der Kern des Zylinderkopfes wird in einem neu entwickelten 3D-Druck-Verfahren gefertigt, was neue Kühlmittelkanäle für ein verbessertes Temperaturmanagement ermöglicht.

BMW M3 CS

Eine Erhöhung des Ladedrucks von 1,7 auf 2,1 bar ermöglicht die Leistungssteigerung um jene 40 PS, die den Clubsportler noch heißer werden lässt. Der Turbomotor ist direkter an das Fahrzeug angebunden, wodurch sich das Ansprechverhalten nochmals verbessert. In einem breiten Band zwischen 2.750 und 5.950 U/min stellt der Motor sein maximales Drehmoment von 650 Nm zur Verfügung.

Aus dem Stand beschleunigt der viertürige Allradler in 3,4 Sekunden auf Tempo 100 und in 11,1 Sekunden zieht die 200er-Marke vorbei. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 302 km/h abgeregelt, während der BMW M3 CS den Zwischenspurt 80 auf Tempo 120 im vierten Gang in 2,6 Sekunden erledigt.

BMW M3 CS

Der Sportdress des CS-Sondermodells umfasst unter anderem eine Compound-Bremsanlage mit rot oder schwarz lackierten Bremssätteln. Optional wird eine noch leistungsfähigere Karbon-Keramik Bremsanlage angeboten. Serienmäßig ist der BMW M3 CS außerdem mit geschmiedeten Leichtmetallrädern in Goldbronze oder Schwarz ausgestattet.

Die Räder sind mit einer speziell entwickelten Rennstreckenbereifung in den Dimensionen 275/35 ZR19 vorn sowie 285/30 ZR20 hinten bestückt. Module wie Dach, Motorhaube, Frontsplitter, Lufteinlässe vorn, Außenspiegelkappen, Heckdiffusor und Heckspoiler sind ebenso wie die Mittelkonsole und die Sitzschalen aus Karbon gefertigt.

Das nächste Frühjahr kann kommen – im März 2023 kommt der neue BMW M3 CS auf den Markt.

TEXT Patrick Solberg

LESENSWERT.

WALTER.