Honda Civic Type R. Japanischer Heißsporn.

Zur Neuvorstellung des Civic Type R kann Honda gleich ein Doppeljubiläum zelebrieren. Der Honda Civic feiert 50. Geburtstag und der sportlichste Ableger Civic Type R ist auch schon seit einem Vierteljahrhundert zu bekommen. Anfang 2023 kommt der Nachfolger.

Der neue Honda Civic ist schon ein paar Monate auf dem Markt, doch viele Fans haben sich bereits sehnsüchtig nach dem Topmodell Type R verzehrt, das anders als der normale Civic auf eine Elektrifizierung verzichtet. Jetzt erfolgte die Vorstellung und Anfang 2023 rollt einer der sportlichsten Fronttriebler auf die internationalen Märkte.

Doch der dynamischste aller Civic ist nur in Sachen Antrieb und Fahrwerk eine Schau, sondern setzt auch mit seinem Design wieder einmal Maßstäbe. Zurückhaltung ist seine Sache auch in der neuesten Generation nicht, doch ganz so martialisch und polarisierend wie der ein oder andere Vorgänger sieht der neue Honda Civic Type R nun auch nicht aus. Zudem ist er deutlich flacher und breiter; auch um die Nähe zu entsprechenden Rennsportmodellen der Japaner zu unterstreichen.

Vorne liegen unter den LED-Augen große Lufteinlässe, während am Heck ein großer Heckflügel – leicht geneigt – die 1980er Jahre wieder aufleben lässt. Damit die über 300 PS Leistung artgerecht auf den Boden kommen, dafür sorgen mattschwarze 19-Zöller mit Michelin Pilot Sport 4S Reifen. Neben dem gewaltigen Frontspoiler gibt es für die rechte Fahrdynamik große Luftauslässe hinter den Vorderrädern sowie ein mächtiger Heckdiffusor, der in den Unterboden integriert wurde.

Der Innenraum unterscheidet sich nicht derart wie das Äußere vom zahmeren Modell des hybriden Honda Civic e:HEV. Hinter dem griffigen Alcantara-Steuer blickt der Fahrer auf animierte Instrumente. Ein zweites Display in der Mitte der Armaturentafel lässt sich auch mit verschiedenen Sportanzeigen bespielen. Der Leistungs-Datenlogger kombiniert die von den Sensoren im Fahrzeug gesammelten Leistungsdaten zusätzlich mit einer Smartphone-App. So kann der Fahrer verschiedenste Messwerte in Echtzeit überwachen und aufzeichnen. Zu den wichtigsten Funktionen gehören eine Stoppuhr zur Aufzeichnung der Rundenzeiten, eine Anzeige der 3D-Fahrzeugbewegung und der Reibungskreise aller Räder, die die maximal übertragbare Reifenkraft anzeigt, sowie eine Scorefunktion zur Bewertung der eigenen Fahrtechnik auf der Rennstrecke.

Der Pilot kann für sechs Leistungsparameter – unter anderem für Motor, Lenkung und Fahrwerk – jeweils zwischen den Modi Comfort, Sport und +R wählen. Zusätzlich steht der neue Individual-Modus zur Verfügung, der eine individuelle Anpassung ermöglicht. Zu den genauen Leistungsdaten macht Honda bei seinem Topmodell aus nicht nachvollziehbaren Gründen noch keine Angaben. Diese sollen über denen des Vorgängers liegen, der 235 kW / 320 PS und 400 Nm maximales Drehmoment an die Vorderachse brachte.

Der überarbeitete Turbolader des Zwei-Liter-Vierzylinders verfügt über ein kompaktes Gehäuse, um die Gesamteffizienz der Einheit zu verbessern. Am Turbo selbst wurden sowohl die Schaufelanzahl als auch die Form optimiert, um die Leistung weiter zu steigern und den Luftstrom zu verbessern. Eine überarbeitete Auspuffanlage trägt dazu bei, Leistungsgewicht, Drehmoment und Höchstgeschwindigkeit weiter zu steigern. Die mittlerweile ausgelaufene Generation schaffte 272 km/h.

Nach wie vor bleiben ein Allradantrieb oder ein Doppelkupplungsgetriebe beim Honda Civic Type R auch in seiner neuesten Modellgeneration außen vor. Es bleibt bei einem Sechsgangschaltgetriebe mit automatischer Drehzahlanpassung, die für die perfekte Drehzahl beim Herunterschalten sorgt. Unverändert wird der Type R mit einer Hochleistungsbremsanlage von Brembo verzögert.

Die Preise dürften knapp über den des Vorgängers liegen; somit sollte der Honda Civic Type R ab Anfang 2023 knapp 40.000 Euro kosten.

TEXT Patrick Solberg für WALTER

LESENSWERT.