VW Golf R „20 Years“. Vier Sekunden.

Seit 2002 gibt es den Golf R. Natürlich ließ sich Volkswagen das Jubiläum nicht entgehen und feierte den runden Geburtstag mit dem Sondermodell Golf R „20 Years“.

Das bedeutet: 333 statt der serienmäßigen 320 PS, verschärfte Software für Lenkung, DSG-Getriebe und Turbolader-Steuerung sowie die serienmäßig die sonst im Paket optionalen Fahrprogramme „Drift“ und „Special“. Und genau hier wird’s interessant.

„Special“ ist nämlich auf die Nürburgring-Nordschleife abgestimmt. Zum Beispiel die adaptiven Stoßdämpfer auf relativ weich. Bretthart kostet auf der Buckelpiste in der Eifel nämlich nur Traktion. Funktioniert, wie Rennfahrer Benny Leuchter gerade mit einer neuen Rekordrunde bewies. Vier Sekunden nimmt der „20 Years“ dem konventionellen Golf R auf der Nordschleife ab.

Auch der Rest des Sondermodells geht – zusätzlich zur Dekor-Folklore mit Carbon-Einsätzen, blau lackierten Felgen und so – gezielt in Richtung mehr Performance. Dazu zählen unter anderem die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf 270 km/h und die, wie Volkswagen es ausdrückt, „besonders präsente Antriebsakustik“.      

Technische Daten

2,0-Liter-Vierzylinder mit Turbolader; 245 kW (333 PS); Allrad; Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe; 0-100 km/h in 4,6 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit auf 270 km/h begrenzt; ab 59.995 Euro 

LESENSWERT.

WALTER.