0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Faszination G-Klasse & Co. Kantige Klassiker.

Von wegen alle Welt redet nur noch von Elektroautos. Denn es gibt noch einen ganz anderen Trend, der deutlich an Fahrt aufnimmt. Moderne Offroader im klassischen Kleid erfreuen sich allergrößter Beliebtheit, denn Mercedes G-Klasse, Toyota Land Cruiser, Land Rover Defender oder Ineos Grandier können sich vor Nachfrage kaum retten.

Dass der neue Toyota Land Cruiser nicht nur bei den Offroadfans prächtig einschlagen würde, ist keine große Überraschung, denn sein Design ist allemal ein Treffer. Die deutlichen Anlehnungen an die beeindruckende Historie des Japaners gepaart mit Geländeattributen und zeitgemäßer Technik sind aktuell beliebter denn je. Der deutsche Markt bekommt erst einmal nur 1.000 Fahrzeuge und dieses Kontingent war schneller als erwartet erschöpft. Als am 21. Dezember morgens um 8 Uhr die digitalen Auftragsbücher öffneten, wurden diese bereits nach 30 Minuten geschlossen. Ausverkauft. Lange Gesichter bei denen, die bereits kurz danach nur noch auf der Warteliste landeten. 

Der Erfolg des neuen Toyota Land Cruiser überrascht nicht, denn nicht nur die Optik präsentiert seinem Betrachter einen echten Geländewagen, sondern auch die klassische Leiterrahmenkonstruktion belegt, dass man mit dem Offroader gerade auch abseits befestigter Straßen seine helle Freude haben dürfte. Im Zusammenspiel mit der neuen GA-F-Plattform, die im Vergleich zur Vorgängergeneration eine deutlich bessere Geländegängigkeit bieten soll, ist der neue Rahmen ist 50 Prozent steifer, die kombinierte Karosserie- und Rahmensteifigkeit um 30 Prozent höher.

Für entsprechende Offroad-Qualitäten sollen die sogenannte Crawl Control, ein elektronisches Sperrdifferenzial und die Kombination aus Multi-Terrain- und Panorama-Monitor sorgen, damit der Fahrer gerade in schwierigem Gelände den Durchblick behält. Die höheren Modellvarianten bieten eine erweiterte Ausstattung, unter anderem entkoppelbare vordere Stabilisatoren, womit der Fahrer die Einstellung des vorderen Stabilisators ändern kann, um das Fahrverhalten auf unebenen Straßen zu verbessern und um gleichzeitig mehr Komfort zu gewährleisten. Je nach Markt hat der Kunde die Wahl ob 204 PS starker Commonrail-Diesel oder Benziner mit einem Leistungsspektrum zwischen 160 und 330 PS – auch mit Hybridtechnik.

Doch der neue Toyota Land Cruiser ist nicht der einzige moderne Geländewagen, der sich derzeit größter Beliebtheit erfreut. Nicht anders sieht es seit vielen Jahren mit der Mercedes G-Klasse aus, die zwischenzeitlich immer wieder von den Bestelllisten ausgeschlossen ist. Die Wartezeiten für besonders beliebte Modellvarianten liegt bisweilen bei knapp zwei Jahren. Und auch aktuell gibt die Mercedes-Website folgenden Hinweis: „Die Verfügbarkeit der G-Klasse ist aktuell eingeschränkt. Aufgrund von Produktionsauslastung sind vorübergehend auch Bestellstopps erfolgt. Laufende aktuelle Informationen erhalten Sie bei Ihrem lokalen Mercedes-Benz Händler.“

Dabei ist die Mercedes G-Klasse bereits in der Basisvariante des mäßig ausgestatteten G 400d mit einem Einstiegspreis von 118.256 Euro alles andere als Schnäppchen. Der 421 PS starke G 500 kostet mindestens 130.200 Euro und der besonders beliebte Mercedes AMG G63 ist mit seinem 585 PS starken V8-Doppelturbo mindestens 187.250 Euro teuer ebenfalls ein Luxusmodell. Auch die Mercedes G-Klasse wurde nach ihrer Präsentation vor 45 Jahren schnell zur Legende – gleichermaßen beliebt bei Bauern, Armee und sowie den Schönen und Reichen – gerade auch wegen des unzerstörbaren Images und des kantigen Designs. 2024 wird die Mercedes G-Klasse erstmals auch als Elektromodell auf den Markt kommen und viele Interessenten können es bereits jetzt kaum noch erwarten. 

Von seiner einzigartigen Historie profitiert auch der Land Rover Defender, der durchaus in einer Liga mit Toyota Land Cruiser und Mercedes G-Klasse über Stock und Stein rumpelt. Auch wenn die aktuelle Generation mit dem den alten Defender nichts gemein hat, so spricht der Englänger – egal ob mit kurzem, normalem oder langen Radstand – jene Kunden an, die keinen weich gespülten Crossover suchen. Der Defender spielt gerade als kurze 90er-Version mit Geländegelüsten und einer jahrzehntelangen Historie, die 1948 begann und bis heute dauert. Dabei hat der Land Rover Defender mit dem Alu-Kantholz vergangener Jahrzehnte nichts technisches mehr gemeinsam und ist längst mit modernster Technik unterwegs. Auf Wunsch gibt es Hightech-Diesel, Plug-in-Hybriden oder einen charismatischen V8-Beziner mit 525 PS – für mehr als 120.000 Euro. Auch preislich hat sich der Defender längst von seinen Ahnen verabschiedet. 

Das trifft auch auf den Ineos Grenadier als legitimen Nachfolger des Ur-Defender zu. Der Wagen sieht ziemlich genau so aus wie schon vor 50 Jahren der Land Rover Defender: Kantig und rustikal, in mancher Hinsicht praktisch, in anderer etwas schrullig. Der britische Multimillionär Jim Ratcliffe setzte seinen Traum um. Weil es den alten Defender nicht mehr gab und Land Rover ihm auch nicht die stillgelegte Produktion verkaufen wollte, beschloss Ratcliffe, seinen eigenen Offroader zu bauen – eben den Ineos Grenadier. Und weil Ratcliffe sein Vermögen mit dem Chemiegiganten Ineos nicht durch Fehlentscheidungen aufbaute, ließ er erst einmal sorgfältig prüfen, ob es einen Markt dafür gäbe. Und siehe da: Es gibt ihn. Bei institutionellen Käufern, aber auch bei Privatkunden.

Die Triebwerke – egal ob Diesel oder Benziner – kommen aus dem Hause BMW. Drei Liter Hubraum – als Diesel mit 249 PS, als Benziner mit 286 PS – sorgen für ein Vorankommen, von dem Fahrer klassischer Geländewagen nie zu träumen wagten. Die deutsche Antriebseinheit macht auch im Ineos einen perfekten Job. Ob man Diesel oder Benziner bevorzugt, ist ausschließlich eine Frage der persönlichen Vorliebe. „In Deutschland liegt die Verteilung gegenwärtig ziemlich genau bei 50:50“, bestätigt Ineos-Europachef Klaus Hartmann.

Standesgemäß rustikal fällt der Unterbau aus. Er stammt maßgeblich von Magna Steyr und damit genau von jenen Leuten, die einst auch dem Mercedes G das Kraxeln beibrachten. Und weil gute Klettereigenschaften ganz oben auf der To-Do-Liste von Ineos standen, gibt sich der Grenadier keine Blöße. Seine Starrachsen lassen dank Federwegen von fast 60 Zentimetern wilde Verschränkungen zu. Bodenfreiheit, Wasserfestigkeit und was sonst noch – überall erreicht der im ehemaligen Smart-Werk in Hambach gebaute Offroader Bestwerte. Drei Differentialsperren, ein Untersetzungsgetriebe und noch mehr nette Extras katapultieren ihn in die erste Zeile der Wunschzettel von Abenteurern und Einsiedlern. Mittlerweile hat such Ineos entschieden, auch Elektromotoren in seine Modelle zu packen – am rustikalen Charme soll das allerdings nichts ändern – zum Glück.

TEXT Stefan Grundhoff

LESENSWERT.
WALTER.