0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Audi Q8 e-tron edition Dakar. Anders sein kostet.

Darf es etwas mehr sein? Passend zu Rallye Dakar bringt Audi eine Sonderedition des Q8 e-tron heraus. Neben ein paar optischen Extras wie einem Dachkorb und ausgestellten Radhäusern liegt die Karosserie auch um 65 Millimeter höher. Wir haben uns in die Wüste gewagt und festgestellt, dass die Extra-Bodenfreiheit durchaus nützlich ist.

Seit 2022 versucht Audi bei der Rallye Dakar den Siegespokal mit nach Hause zu nehmen. Bislang ohne Erfolg. Schließlich ist die härteste Marathonrallye der Welt kein Zuckerschlecken. Offenbar sind sie in Ingolstadt und Neckarsulm aber zuversichtlich, dass es bei der Wüstenhatz des Jahres 2024 mit dem Triumph klappt, denn bereits vorab legt man mit dem Audi Q8 e-tron edition Dakar ein Sondermodell des E-SUVs auf Kiel.

Anders sein zu wollen als die anderen ist selten günstig. Also kostet der Audi Q8 e-tron Edition Dakar, der ab Anfang 2024 erhältlich ist, rund 120.000 Euro. Zum Vergleich: Die Basisvariante Q8 advanced 55 e-tron quattro ist rund 32.700 Euro günstiger. Geld, für das man einen VW Golf 8 bekommt. Wenn man dann noch ins Kalkül zieht, dass sowohl die Kapazität der Lithium-Ionen-Batterie mit 114 Kilowattstunden (netto 106 kWh) als auch der Antriebsstrang des Allradantriebs mit maximal 300 kW (408 PS) und einem Drehmoment von 664 Newtonmetern identisch sind, bleibt die Frage, was man für den Aufpreis bekommt. Für Produktmanager Maximilian Eberwein ist die Antwort klar: „das emotionale Flaggschiff der e-tron Familie.“

Das fängt schon bei der Optik an. Der Dakar Q8 e-tron ist in der Lackierung Magnetgrau und Siambeige Metallic erhältlich. Ein weiterer Farbton trägt den Namen Mythosschwarz Metallic. Wer etwas ganz Besonderes will, bestellt zu dieser Lackierung zusätzlich noch die teiltransparente Folierung, die so verschiedene Elemente des Fahrzeugs betont und dem Q8 e-tron edition Dakar ein wuchtiges Auftreten beschert. Allerdings ist diese Variante auf 99 Einheiten limitiert und kostet etwa 10.000 Euro extra. 

Bei allen Varianten ist der Singleframe-Kühlergrill in der Wagenfarbe lackiert. Auf Wunsch ist ein Lichtband erhältlich. Die Anbauteile an den Radläufen lässt die Karosserie dieses Q8 e-tron auf die Breite des SQ 8 e-tron wachsen. Zu einem echten Dakar-Renner gehört ein Dachkorb, der 40 Kilogramm tragen kann. Das weiß auch Audi und montiert diesen serienmäßig. Außerdem wird der Q8 e-tron edition Dakar mit acht Reifen ausgeliefert, darunter den All-Terrain-Reifen General Grabber AT3, der bei unserem Testfahrzeug aufgezogen ist. Bei der Dakar-Rallye sind die Hügel steiler und die Wasserfurten tiefer. Also ist beim Dakar Q8-etron die Karosserie um 65 Millimeter höher gelegt als bei der Straßenversion. 30 Millimeter kommen von den Distanzscheiben (sogenannte Spacer), 35 Millimeter steuert die Luftfederung bei. 

Damit hat der Dakar Q8 e-tron schon in der Basiseinstellung eine Bodenfreiheit von 220 Millimetern. Bei höheren Geschwindigkeiten senkt die Karosserie stufenweise ab, um auch auf Asphalt flott und stabil unterwegs sein zu können. Wenn sich der Aufbau näher an die Fahrbahnoberfläche schmiegt, hilft das auch der Reichweite, die nach dem WLTP-Zyklus bis zu 450 Kilometer beträgt. Bei einem Stromer nicht ganz unwichtig. Bei 85 km/h flitzt der Aufbau um 15 Millimeter näher am Asphalt, ab 100 km/h um weitere 17 Millimeter und ab 120 km/h sind es noch einmal 13 Millimeter. So erreicht der Audi Q8 e-tron edition Dakar aus dem Stand nach 5,9 Sekunden Landstraßentempo und ist maximal 200 km/h schnell.

Heute geht es in das Gelände und da sind der vordere Böschungswinkel (21 Grad), der hintere Böschungswinkel (28 Grad) und der Rampenwinkel von 19 Grad wichtig. Wie wir bald herausfinden sollten, spielt auch die Wattiefe von 300 mm keine ganz unwesentliche Rolle. Die Tour durch die Wüste beginnt, die uns unterschiedliche Untergründe bescheren wird.

Sand bringt den Stromer nicht aus der Ruhe. Souverän wühlt sich der Audi durch das tiefere Geläuf. Wichtig ist, dass wir mit sanfter Hand die Kurskorrekturen vornehmen. Zudem müssen wir mit viel Schmackes ein Sandfeld durchqueren, um nicht stecken zu bleiben. Das ist allerdings nicht die Regel. Die Tatsache, dass bei einem Elektromobil das volle Drehmoment sofort zur Verfügung steht, erfordert im Gelände meistens einen sensiblen rechten Fuß. Umso mehr, da wir uns jetzt durch steile Rampen kämpfen müssen. Also den Offroad-Modus aktivieren, damit der E-Kraxler die Beine um 15 Millimeter streckt.

Das Prinzip des Off-Road-Fahrens ist bei diesen Passagen bei einem Stromer und einem konventionellen SUV identisch. Sanft beschleunigen und die Technik die Arbeit verrichten lassen. Wir halten uns daran und merken, wie der Q8 e-tron Dakar alle Hindernisse mit Bravour meistert. Dann kommt die letzte Hürde: das Wasser! Aber auch das lockt Audi trotz der Bugwelle nicht aus der Reserve. Dennoch bleibt bei dem ganzen Vergnügen die Frage, ob das den Aufpreis wert ist. Für Zeitgenossen, die sich aus der Messe abheben wollen, sicherlich.

TEXT Wolfgang Gomoll