Ford GT LM Edition. Schluss. Aus. Vorbei.

Seit 2016 vertritt die dritte Baureihe des GT die Marke Ford in der Liga der Supersportwagen. Passend dazu bügelte der Flachmann in jener Saison die Porsche, Corvette, Aston Martin und Ferrari beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans in der Klasse GTE-Pro.

An diesen Erfolg erinnert eine letzte, auf 20 Exemplare limitierte Sonderserie. Nach dem Ford GT LM Edition wird die Produktion endgültig eingestellt.

Zu den Besonderheiten zählt unter anderem die im 3D-Druck hergestellte Auspuffanlage. Nicht, dass damit der Spaß an der 655-PS-Flunder in irgendeiner Form geschmälert würde. Aber die Hommage an Le Mans 2016 ist ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Wer Karosserielack und andere Farbdetails mit der Erinnerung an das Rennen vor sechs Jahren begründet, hat den Siegerwagen noch nie gesehen.

Immerhin: In der Plakette mit der individuellen Produktionsnummer, die jede LM Edition schmückt, steckt ein echtes Stück Le-Mans-Historie. Sie wurde aus der geschredderten Kurbelwelle des GT gefertigt, der 2016 als Dritter ins Ziel kam. 

Technische Daten

3,5-Liter-V6 mit Doppel-Turbolader; 482 kW (655 PS); Hinterradantrieb; Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe; 0-100 km/h in 2,8 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit 347 km/h

LESENSWERT.

WALTER.