New Stratos. „Dieses Auto macht süchtig!“

Ein Traum wird endlich Realität. Manifattura Automobili Torino darf eine Kleinserie des mittlerweile schon legendären New Stratos bauen. Firmengründer Paolo Garella gibt einen tiefen Einblick in die Arbeit, in seine Gedanken und wohin die Reise gehen soll.

Wie schwierig war es, New-Stratos-Schöpfer Michael Stoschek von einer Kleinserie seines Autos zu überzeugen?

Es war ganz einfach. Michael ist zwar ein Unternehmer, der eine Firma mit über sechs Milliarden Euro Umsatz aufgebaut hat, die gewaltige Stückzahlen für die wichtigsten Premium-Marken herstellt, aber er ist auch ein Sammler, der bereit ist, Zeit und Geld zu investieren, um ein einzelnes Auto zu bauen. Seine Herangehensweise, das Streben nach Perfektion, den Willen, Dinge gut zu machen, haben es uns leicht gemacht, ihn zu überzeugen. Nach dem ersten gebauten Muster wussten wir jedoch, dass ein erster und wichtiger Schritt geschafft wurde, unser Projekt aber erst am Anfang stand.

Was bedeutet das genau?

Der erste New Stratos war Pininfarinas erstes Einzelstück. Alles funktionierte einwandfrei, was nicht unbedingt normal für solch ein Unikat ist. Für den Stratos 2018 wurden spezielle Entwicklungen vorgenommen, um einen Standard zu schaffen, der auch weiterhin der Maßstab für alle 25 Autos bleibt, die wir für unsere Kunden bauen werden. Wir haben die Qualität von einigen Komponenten verbessert und den Konstruktions- und Montageprozess optimiert. Es ist ein handgefertigtes Produkt, muss aber von höchstem Niveau sein und wir müssen in der Lage sein, es auf die gleiche Weise in allen unseren Autos zu replizieren.

Woher kommt ihr Know-how für den Fahrzeugbau?

Mit Pininfarina entwarf ich über 100 Autos und habe immer versucht, einzigartige, hochwertige Autos zu bauen, die man benutzen kann. Ich habe mich nie darum gekümmert, ein schönes Auto zu bauen, das anschließend in einem Museum geparkt wird. Von einem technischen Standpunkt aus ist es sicherlich wunderbar, dass die Konstruktion eines Autos eine Geschwindigkeit von 350 km/h oder 2 g Querbeschleunigung zulässt, aber dann muss man darüber nachdenken, wer es kauft. Meistens werden die technischen Möglichkeiten nie ausgenutzt. Der Stratos ist dagegen ein Auto, das sie, wenn sie wollen, bei 60 Sachen querstellen und glücklich sind!

Die Basis des Stratos ist ein Ferrari F430, richtig?

Ja, genau. Der Ausgangspunkt ist der F430. Wir können sowohl auf die normale Version als auch auf die leistungsstärkere Scuderia-Variante zugreifen. Die Modifikationen sind tiefgreifend und erfordern eine lange Entwicklungsphase. Die Original-Karosserie wird vollständig entfernt und der Rahmen um 200 mm gekürzt. Hinter den Insassen wird der obere Teil der Kabinenzelle wiederaufgebaut, der sich durch einen spezifischen Überrollkäfig aus Stahl auszeichnet. Die von uns neu entwickelte Karosserie besteht aus Kohlefaser, sowohl feste Teile, wie das Dach und die Seiten, als auch die beweglichen Teile, wie die beiden Hauben und die Türen. Das Dach besteht aus zwei Schalen, einer oberen und einer unteren, die den Sicherheitskäfig umschließen. Natürlich sind die Innenräume spezifisch und nehmen die Formen von Bertones Stratos auf. Wir machen auch ein Feintuning zur Leistungssteigerung. Neue Ansaugbrücke, neue Auspuffanlage und Abstimmungsarbeiten an dem elektronischen Steuergerät, um alles besser aufeinander abzustimmen. Die Änderung des Radstandes erfordert eine neue Vorderradaufhängung und bessere Bilstein-Stoßdämpfer. Die Front ist auch überholt und nur mit einem Kühler anstelle der beiden kleineren versehen, die von Ferrari verwendet werden.

Der Radstand ist verhältnismäßig kurz. Das ist ungewöhnlich für ein modernes Auto …

Wir sind von einem ästhetischen Faktor ausgegangen. Michael wollte diese Änderung unbedingt. Wir planten zunächst eine Verkürzung von 150 mm, aber Michael war in diesem Punkt unnachgiebig und das Auto musste weitere 50 mm kürzer sein. Diese Veränderung machte es notwendig, den gesamten Aufbau zu untersuchen, um einen korrekten Innenraum zu gewährleisten. Und ich muss zugeben, dass es aus ästhetischer Sicht eine wirklich erfolgreiche Maßnahme war. Natürlich spiegelt sich eine so wichtige Änderung in der Handhabung des Autos wider. Und ich kann sagen: Bis heute gibt es keinen aktuell erhältlichen Supersportwagen wie diesen. Es ist unglaublich einfach, aber vor allem macht er Spaß zu fahren. Ehrlich gesagt: Ich benutze jetzt täglich das blaue Demoexemplar, das ich für mich selbst gebaut habe und sei es ein Kreisverkehr oder eine schöne Bergstraße, ich fahre ihn immer gern. Jetzt, da ich ihn nicht fahren kann, weil er sich für einen Monat in Übersee befindet, um den Homologationsprozess zu durchlaufen, vermisse ich ihn. Dieses Auto macht süchtig. Bald kommt der erste Schnee und dann geht es damit ab in die Berge.

Hinterradantrieb, kurzer Radstand und Schnee. Das klingt nach einer hübschen Kombination! Apropos Spaß, die modernen Autos von 1.000 und mehr PS sind nicht langweilig zu fahren?

Als MAT waren wir an der Entwicklung des Devel Sixteen beteiligt, diesem 5.000 PS-Raumschiff. Konkret haben wir mehrere Machbarkeitsstudien durchgeführt. Die Hypercars sind aus technischer Sicht schöne Herausforderungen. Aber wenn Sie anfangen, über die Realität nachzudenken, über die Tatsache, dass Sie eine 5.000 PS-Maschine liefern, die 560 km/h erreichen kann, fragen Sie sich, wer jemals wirklich so schnell fahren wird und vor allem, wohin er hingehen muss, um diese Leistung zu erreichen. Sie werden zu Objekten für Schaufenster. Als Ingenieur ist es fantastisch zu erkennen, dass sich bei diesem Tempo die Reifen mit Überschallgeschwindigkeit drehen und sie daher Schockwellen ausgesetzt sind. Aber wie viele Fahrer werden wirklich 560 km/h auf einer perfekten Geraden fahren? Im Gegenteil, ich denke, der Markt ist viel empfänglicher für Autos, die unterhalten. Langsamer, aber das bringt Spaß, denn am Ende wird man hinter dem Steuer wieder ein Kind.

Wie waren die Reaktionen ihrer Kunden?

Ich erzähle Ihnen eine Geschichte von #001, ein Auto, das einem deutschen Kunden gehört, der praktisch jeden Supersportwagen besitzt. Vom Ferrari F50 zum Bugatti Chiron fuhr er und besaß er wirklich alles. Nun, als er hierher kam, tauchte er mit einem wunderschönen Scuderia Spider 16M auf und wir fuhren mit meinem blauen Stratos in Fenestrelle eine wunderschöne kurvenreiche Straße, die fantastisch ist, um die Fahrbarkeit unseres Autos zu erleben. Nachdem er es ausprobiert hatte, konnte er mir nur sagen: ‚Es ist fantastisch. Dieses Auto ist genau das, was ich vermisse. Ich könnte niemals den 16M auf diesen Straßen benutzen, ich würde überall die kleinste Unregelmäßigkeit des Straßenbelags berühren, das Auto wäre unangenehm und dies würde eine Straße zum Genießen in eine

Zerreißprobe verwandeln‘. Es mag trivial erscheinen, aber ich garantiere ihnen, dass sein Feedback uns enorme Freude gemacht hat, denn es war das Zeugnis, dass das Projekt in die richtige Richtung ging. Weil es keinen Supersportwagen gibt, der in nur 25 Modellen gebaut wurde und der sowohl leistungsorientiert, als auch vielseitig einsetzbar ist.

Beim Blick in die Zukunft kommen wir im Moment nicht um das Thema ‚Elektro‘ vorbei …

Man muss sich anschauen, wie sich ein Produkt entwickelt. Ist es erfolgreich und schafft es, sich immer mehr Marktanteile zu sichern, dann werden diejenigen, die es bauen, zwangsläufig wichtiger und mächtiger. Das ist der Schlüsselmoment. Das Auto wird den gleichen Weg gehen. Denken Sie an Elon Musk und Tesla. Wir alle wissen, dass er die Autos mit Verlust verkauft, aber trotzdem noch immer viel Kapital besitzt. Warum ist das so? Ganz einfach, der Markt, sowohl aus sozialer als auch aus produktseitiger Sicht, ist auf der Suche nach anderen Wegen. Bleibt uns das Benzin erhalten? Ja, sicher. Wird der Diesel erhalten bleiben? Ja, sicher. Wird Elektro erhalten bleiben? Ja, sicher. Bleibt der Hybrid erhalten? Ja, sicher. Wir kommen in eine Situation, in der spezifische Antworten erforderlich sind und die Industrie bereitet sich darauf vor, in der Lage zu sein, diese zu erfüllen. Auf einer Konferenz zeigte mir ein englischer Designer die Liste der Modelle, die BMW in den 80er Jahren zum Verkauf anbot. Und in der nächsten Folie die aktuell auf dem Markt befindlichen Modelle. Es war beeindruckend, den Unterschied zwischen den beiden Listen zu sehen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass es heute viele weitere Modelle gibt und, was nicht vernachlässigt werden darf, es immer noch um Kosteneinsparung gehen muss, und dann verwenden Sie so viele gemeinsame Anteile zwischen einem Modell und einem anderen. Die Hersteller haben eine beeindruckende Produktpalette, die die Bedürfnisse von jedermann erfüllt. Die gleiche Antwort kann auf die erste Frage angewendet werden, ist die Zukunft elektrisch? Die Motoren werden sich meiner Meinung nach dieser Logik, basierend auf den Bedürfnissen, nicht entziehen können, dass jeder von uns einen Benzinmotor, einen Hybrid oder eine elektrische Maschine benutzen kann. Wie werden wir die Energie finden? Es gibt tausend Studien in dieser Hinsicht, einige sind machbarer als andere, wir werden eine Lösung finden. In naher Zukunft besteht die Notwendigkeit, eine Lösung für einen Bedarf zu finden, nämlich sich auf die billigste und effizienteste Weise zu bewegen. Niemals hatten wir so viel Auswahl wie heute. Eigenes Auto, öffentlicher Nahverkehr, Uber, Carsharing, etc. Dank unserer natürlichen Fähigkeit, Probleme zu lösen, gründen wir neue Geschäftsfelder. Uber ist die berühmteste und am meisten diskutierte, aber es gibt noch viele andere. Einige sind bereits im Einsatz und andere in den Startlöchern.

Wie wollen Sie mit dem New Stratos im Markt der Supercars bestehen?

Autos im Wert von ein, zwei oder drei Millionen Euro, oder was auch immer, verkaufen sie kaum. Weil die Kunden heute alles besitzen und alles gefahren haben. Sie machen für eine Marke nur dann Sinn, wenn sie hinter einem sehr präzisen Plan stehen, der andere Produkte unterstützt. Für eine Marke ohne Namen und Geschichte ist es schwer zu überleben, wenn sie nur bestimmte Produkte herstellt. Wenn man sich große Marken wie Aston Martin, Ferrari oder McLaren ansieht, bevor sie ein Auto im Wert von zwei Millionen Euro anbieten, haben sie ein geringeres Produktsortiment, das es ermöglicht, zu verkaufen, Zahlen zu machen, ein Image zu schaffen. Wir müssen investieren, uns bewusst sein, dass man beim ersten Mal in Verlust gerät, bis man sich einen Namen macht. Wenn Ihr Name stark genug ist, um sie zu unterstützen, dann können Sie in Millionär-Hypercars starten. Und gut verdienen. In unserem Fall haben wir nicht bei Null angefangen. Aber das hat uns nicht davon abgehalten, einen Vorführwagen zu bauen. Denn selbst wenn es bereits ein perfekt funktionierendes Muster gab, müssen Sie die Kunden das Potenzial des Autos ausschöpfen lassen, es reicht nicht aus, ihnen zu sagen, dass das Auto wirklich schnell ist oder Spaß beim Fahren macht. Oder Sie zeigen, wie es sein wird, dank eines PC-Renderings. Ich habe einen gebaut, ein zweiter wird nach Abschluss des Baus des Autos #001 realisiert und ich denke über die Schaffung eines dritten Demo-Autos nach. Das liegt daran, dass ich glaube, dass unser Projekt gut ist, aber die Kunden müssen in der Lage sein, es zu berühren und auszuprobieren. Sie müssen sehen, dass MAT ernsthaft in dieses Auto investiert. In diesen Zeiten des Überangebots ist es notwendig, zu wissen, wie man einen Unterschied macht. Es gibt Leute, die denken, dass es genug ist, ein Auto zu bauen und Kunden zur Entwicklung zu nutzen. Aber diejenigen, die so denken, haben ein kurzes Leben. Ein wirklich kurzes.

Das Interview führte Donato Lagana

LESENSWERT.

VW Golf Bimotor. Doppelherz.

Fühlt es sich so an, wenn man betrunken Auto fährt?...

Autoklassiker Mercedes E-Klasse T-Modell.

Mercedes legte 1977 mit dem S123 eine Kombiversion seiner E-Klasse auf. Während andere Kombis reine Lastesel für Handwerker waren, begründete der schwäbische Lademeister ein völlig neues Segment: der Lifestylekombi war geboren.

Leichenschau. Akropolis Rallye 1979.

Herbert Völkers Originalstory von damals. Das letzte Straßenrennen Europas ist...