Tour de WALTER

Wie? Sie waren noch nie im Ristorante Dall’Ava? Dann packen Sie jetzt Ihre Sachen, machen das Auto startklar, übergeben dieses Magazin und eine geeignete Landkarte vertrauensvoll an ihre Beifahrer, tanken auf und fahren los. Wenn Sie schon mal da waren, sollten diese Zeilen Anlass genug sein, um die Erinnerungen aufzufrischen.

Wenn dieses Geschichte erscheint, sollten die Grenzen nach einer anstrengenden und schweren Zeit wieder geöffnet sein. Wir atmen gemeinsam auf und begeben uns auf die Reise mit Röhrl und Co, der Gruppe B und über die schönsten und spannendsten Straßen bis in die französischen und italienischen Seealpen. Los geht es idealerweise in Freiburg im Breisgau. Von hier aus sind Sie in wenigen Stunden in Frankreich und wandeln auf den Spuren der Rallye Monte Carlo.

Wer nach der langen Abstinenz ein bisschen eingerostet ist, sollte sich gleich einmal den Weg zum Schauinsland vornehmen. Von 1925 bis 1988 fand hier das legendäre Bergrennen statt. Genau 11,2 km lang war das Band zwischen dem Ortsteil Bohrer und der Passhöhe auf knapp über 1.000 m und alle waren hier: Rudolf Caracciola, Bernd Rosemeyer, Hans Stuck, Stirling Moss, um nur einige zu nennen. Einen letzten Blick nach Frankreich und in die Schweiz hat man dann noch einmal kurz vor der Grenze auf dem „Hochblauen“. Gönnen Sie sich den kurzen Abstecher, bei guter Fernsicht unbedingt.

Danach heißt es für einen Moment Strecke machen. Entweder quer durch die Vogesen oder aber auf schnellstem Wege durch die Schweiz, vorbei an Basel und Delémont mit dem Zwischenziel St. Ursanne. Die malerische Kulisse des kleinen Örtchens ist noch heute Austragungsort des gleichnamigen Bergrennens. Schauen sie vor Ihrer Abfahrt mal bei YouTube, Sie werden staunen.

Ab jetzt wird es ruhiger, nach St. Ursanne beginnt die Einsamkeit und Stille. Dafür liegen vor Ihnen 60 km feinste Piste, das Doubs-Tal, Saint-Hippolyte und das Dessoubre-Tal bis Gigot am Ende der D39. Das nächste Ziel ist Pontarlier und der See (Lac) de Saint-Pointe. Wer hier einkehren oder sogar über Nacht bleiben möchte, dem sei das Hotel Restaurant Le Lac in Malbuisson ans Herz gelegt, nagelneu ist das Nebenhaus, ebenfalls mit Seeblick. Weiter geht es über die D437 gen Südwesten, in Mouthe biegen Sie links ab für einen kleinen aber lohnenswerten Schwenk über den Col de Landoz-Neuve und die Schweiz.

In Mouthe, laut Statistik der kälteste Ort Frankreichs, wurden im Winter 1985 satte 41 Grad minus gemessen, die Oldtimer-Rallye AvD-Histo-Monte wäre hier 2015 fast in einem Schneesturm erstickt. Nach 26 km sind Sie wieder in Frankreich, die Schweizer Grenze bleibt noch für eine ganze Weile in Sichtweite. Es folgen Les Rousses, der Golfplatz von Valserine (nettes Café), über die D991 geht es durch Lélex Richtung Bellegarde-sur-Valserine. Wer auf dieser Route auch noch den Col de Menthières mitnimmt, kann unglaubliche 55 km abschließend an der Tram Bar feiern, einem zum Restaurant umgebauten Eisenbahnwaggon im kleinen Ort Confort. Auf eines sollte man in Frankreich aber spätestens jetzt achten: …

Die ganze Strecke inkl. Landkarte gibt es in WALTER #3 …

TEXT Peter Göbel
FOTOS Lena Willgalis

LESENSWERT.

Audi Q4 Sportback e-tron concept.

Der Audi Q4 e-tron Sportback nutzt die Technik des VW ID.4 und seines Bruders Q4 e-tron. Der seriennahe Prototyp zeigt, dass sich das Crossover-Coupé in ein paar wichtigen Punkten von seinen Verwandten unterscheidet.

Bugatti Divo. Die Fünf-Millionen-Euro-Rakete.

Vor knapp zwei Jahren hatte Bugatti seinen Hypersportler Divo bei der Monterey Autoweek stilvoller denn je enthüllt. Der exklusivste Autoevent der Welt fällt in diesem Jahr wegen des Corona Virus wie viele andere Events aus. Immerhin können sich die 40 Divo-Kunden freuen. Die Auslieferungen starten in diesem Jahr.

Das Imperium schlägt zurück.

Die Elektroambitionen von General Motors waren bislang nicht gerade von Erfolg gekrönt; das hat sich seit dem Verkauf der beiden Europamarken Opel und Vauxhall nicht geändert. Mit Batteriekapazitäten bis zu 200 Kilowattstunden und mehr als 1.000 PS sagt der amerikanische Autobauer den in- und ausländischen Konkurrenten den Kampf an.