Audi R8 als Hecktriebler

Audi wird den Heckantrieb in den R8 einziehen lassen. Der Mittelmotor-Sportwagen soll künftig auch als RWD-Variante mit 540 PS als Coupé und Spyder erhältlich sein. Er bekommt die gleichen Neuerungen wie die Quattro-Modelle. Zeitgleich ist in Neckarsulm auch der optimierte R8 LMS GT4 startbereit. Der Kundensport-Renner soll nun noch feinere Abstufungen bei der Abstimmung bieten.

Die RWD-Variante des R8 wird wie seine Quattro-Brüder mit einem breiteren und flacheren Singleframe-Grill und Schlitzen in der Fronthaube angeboten. Die Lufteinlässe, der Fronstsplitter und das Luftauslassgitter am Heck sind breiter als zuvor. Der Diffusor wurde weiter nach oben gezogen. Der Luftfilter liegt im Motorraum unter einer neuen Abdeckung, die wahlweise auch in Carbon ausgeführt wird. Die Sideblades machen die RWD-Variante nach außen kenntlich. Die obere Blende wird serienmäßig in Mythosschwarz ausgeführt, die untere in Wagenfarbe. Als Alternative stehen das Optikpaket Carbon und, für den Spyder, ein Paket in Schwarz zur Verfügung. Auf der Beifahrerseite steht „RWD“ auf dem Armaturenbrett.

Dynamic photo, Colour: Florett Silver

Der 5.2-FSI-Motor leistet 540 PS, bei 6.500 U/min stehen 540 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung, die über eine Sieben-Gang-S-Tronic und ein mechanisches Sperrdifferenzial auf die Hinterräder gelangen. Das R8 V10 RWD Coupé katapultiert sich und den Fahrer in 3,7 Sekunden von null auf 100 km/h, bei 320 km/h endet der Vortrieb. Der Spyder ist mit 3,8 Sekunden für den Standardsprint und 318 km/h Höchstgeschwindigkeit marginal langsamer.

TEXT: ampnet/deg

LESENSWERT.

BMW M2 Competition. Last M Standing.

Was ein BMW M2 Competition auf einer Kartbahn verloren hat? Hat man Ihnen wirklich den Spaß am Autofahren schon so nachhaltig verdorben, dass Sie solche Fragen stellen? Es wird also höchste Zeit für eine Liebeserklärung an den besten M3 ever. Denn das ist der M2.

Badetag. Große Jungs am Strand.

Die hochgelegten Rallye-Porsches übergewaschen, den Speedo-Herrenbadeanzug aufgebügelt,...

Porsche 356 „AllRad“. Outlaw auf allen Vieren.

Originalitätsfetischisten und Vertreter der reinen Oldtimerlehre dürften die Haare zu Berge stehen: In den USA spendiert Emory Motorsports dem Porsche-Klassiker 356 auf Kundenwunsch einen Allradantrieb. Herauskommt der Porsche 356 „AllRad“.