Mazda stellt neuen Sechszylinderdiesel vor.

Kaum ein Autohersteller, der sich gerade nicht ins Elektrolager flüchtet. In diesem Zusammenhang sieht es für neu entwickelte Verbrenner und hier speziell Dieselaggregate schwierig aus. Anders bei Mazda, denn die extravaganten Japaner haben einen neuen Sechszylinder-Reihenmotor entwickelt.

Ist es das letzte Aufbäumen oder nur eine spektakuläre Insellösung? Während immer mehr Autohersteller ihre Dieselmotoren aus dem Modellportfolio verbannen oder zumindest auf ein Minimum reduzieren, sieht das bei Mazda ganz anders aus. Speziell für seine neuen Oberklasse-Crossover hat Mazda einen Reihensechszylinder-Diesel komplett neu entwickelt. Er wird Ende des Jahres seine Premiere im neuen CX-60 feiern. Die verwandten Modelle sollen nachziehen und Mazda so ins Premiumlager aufsteigen lassen.

Möglich machen soll das die neue Plattform, die die technikverliebten Japaner in den vergangenen Jahren mit viel Hingabe und Erfindergeist entwickelt haben. Anders als viele der Wettbewerber aus dem Volumensegment ist das eine Plattform für größere Fahrzeuge mit Hinterradantrieb und entsprechender Allradoption. Die Plattform setzt nicht auf Elektroantriebe, sondern Verbrenner mit vier und insbesondere sechs Zylinder, die auf Wunsch hybridisiert werden können.

Das erste Modell auf der neuen Plattform mit Hinterrad- / Allradantrieb und Längsmotoren ist der jüngst vorgestellte Mazda CX-60, dem später der siebensitzige CX-80 folgen wird. In den USA und einigen anderen nichteuropäischen Märkten führen die Japaner die auf der gleichen Plattform basierenden Modelle Mazda CX-70 und Mazda CX-90 ein, die etwas größer und breiter als die Europa-Varianten sind.

Während der Mazda CX-60 ab Mitte 2022 über zwei Sitzreihen mit fünf Sitzplätzen verfügt, bietet der größere Mazda CX-80 ab 2023 bis zu sieben Plätze auf drei Sitzreihen. Die beiden SUV sind die ersten Fahrzeuge mit dem neuen Plug-in-Hybridantrieb als Reihenvierzylinder, der von einem Elektromotor unterstützt wird. Neben diesem Antrieb halten in den neuen Modellen auch die neu entwickelten Reihensechszylinder Einzug – als Benziner und Diesel.

Mit dem neuen Reihensechszylinder-Dieselmotor namens e-Skyactiv D will Mazda auch im Bereich der Dieselaggregate einen Innovationsschritt nach vorn machen. In der Entwicklung wurde der neue Selbstzünder, der neben Europa auch in Japan auf den Markt kommt, insbesondere auf einen sparsamen Verbrauch getrimmt.

Während andere Marken Hubräume und Zylinderzahlen im Gleichklang reduzierten, geht Mazda einen anderen Weg. Das Triebwerk ist ein 3,3 Liter großer, längs eingebauter Reihensechszylindermotor, der in zwei Leistungsstufen von 200 PS in Verbindung mit Hinterradantrieb und mit 254 PS / 550 Nm als Allradler. Beide Triebwerke sind mit einem Mild-Hybridsystem kombiniert, das einen 12 kW / 17 PS starken Elektromotor speist, das direkt auf die Achtstufenautomatik wirkt. Der Normverbrauch der stärkeren 4×4-Version liegt bei sparsamen 5,3 Litern Diesel auf 100 Kilometer, während der kleinere Diesel 4,9 Liter verbraucht.

TEXT Patrick Solberg für WALTER

LESENSWERT.