0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Porsche 911: Mit eFuel zur neuen Rekordhöhe.

Im letzten Jahr scheiterte man noch an einer Eiswand, aber jetzt hat Porsche mit einem Extrem-Elfer den Ojos Del Salado im zweiten Anlauf bezwungen. Der neue Höhenweltrekord liegt nun bei 6.734 Metern.

So hoch war noch kein Auto zuvor: Am 2. Dezember gelang es Romain Dumas am Steuer eines mit eFuels betriebenen, stark modifizierten Porsche 911 am Gipfel des Westkamms des Vulkans Ojos Del Salado in Chile die neue Rekordhöhe von 6.734 Meter zu erreichen.

Aufgebaut wurden zwei Einsatzfahrzeuge auf Basis des Porsche 911 Carrera 4S. Der Dreiliter-Boxer des Allradlers bliebt mit einer Leistung von 450 unverändert, das Siebengang-Schaltgetriebe bekam eine auf die großen Offroadräder angepasste, verkürzte Gesamtübersetzung verpasst. 

Mit dem aus dem Motorsport bekannten Porsche Warp-Connecter ermöglichte man eine Verbindung zwischen allen vier Rädern, damit selbst bei extremer Verschränkung die Achslasten möglichst konstant bleiben und eine optimale Traktion gewährleistet ist. Darüber hinaus wurden manuelle Differenzialsperren sowie ein Steer-by-wire System verbaut.

Zusätzlich wurde das Fahrzeug mit einem massiven Überrollkäfig sowie Schalensitzen mit Fünfpunkt-Gurten ausgestattet. Die Fahrzeuge erhielten zudem Portalachsen, die eine Bodenfreiheit von 350 Millimetern ermöglichen. Darüber hinaus sind die Autos mit leichten aber extrem widerstandsfähigen Unterbodenverkleidungen aus Aramidfasern ausgerüstet, um auch schroffe Felslandschaften sicher meistern zu können.

Das Team nahm sich zwei Wochen Zeit, um sich langsam an die Höhenlage zu gewöhnen und Tag für Tag an Höhe zu gewinnen. Anders als im Jahr 2022 fand das Team in den höheren Lagen des Vulkans diesmal relativ wenig Schnee vor. Die Herausforderungen blieben dennoch immens – beispielsweise bei der Suche nach einem Weg durch die Geröllfelder.

Begonnen hatte der Gipfelsturm am Samstag, den 2. Dezember, um 3:30 Uhr in der Frühe. Um 15:58 Uhr waren der Gipfel und das Ende der Reise erreicht. Für das Siegerfoto mussten sich alle dick einpacken, denn die Temperaturen lagen in dieser Höhe bei rund 20 Grad unter dem Gefrierpunkt.

LESENSWERT.
WALTER.