WERBUNG

Die wichtigsten Automarken auf Social Media.

Ohne Social Media geht heute gar nichts mehr. Da macht die Autoindustrie keinen Unterschied zu anderen Branchen. Doch über welche Automarke wird auf den Social-Media-Kanälen am meisten diskutiert?

Egal ob neues Smartphone, Hightech-Kühlschrank, Neubaugebiet oder eben ein Automodell – ohne eine ausgeklügelte Social-Media-Kampagne wird heute kaum mehr etwas vorgestellt. Dabei entscheidet der Auftritt bei Instagram, Twitter, Reddit, Facebook oder You Tube bisweilen darüber, ob das Produkt ein Erfolg wird oder zum Scheitern verdammt ist. Das haben die weltweiten Autohersteller mit ihrem mächtigen Marketingapparat längst verstanden und ihre millionenschweren Kampagnen von Printtiteln, Werbeplakaten und TV-Auftritten in den Social-Media-Bereich umgeleitet.

Entsprechend heiß wird auf den Kanälen über die Autohersteller diskutiert. In Zeiten der anhaltenden Corona-Pandemie gab es für den Bereich Social Media nochmals einen gewaltigen Boost, denn selbst wer privat oder im Job zu Hause bleiben musste, war mit seinem Smartphone, dem Computer oder einem Tablet jederzeit empfänglich für frohe Botschaften und schaltete sich nur allzu gern in die Diskussionen ein. Hauptthema: Elektromobilität.

Der Druck ist für die Autoindustrie groß, denn sie muss sich nicht weniger als neu erfinden. Elektroautos, geänderte Vertriebsstrukturen und Marken, die vor ein paar Monaten noch keiner kannte – es gibt viel zu kommunizieren und ins rechte Licht zu setzen. Doch über wen wird auf den Social-Media-Kanälen besonders heiß diskutiert?

Die Analyse der Social-Media-Analytics-Plattform von Global Data, die aufkommende Trends und neue Innovationsfelder in den Diskussionen von Influencern bei Twitter oder Reddit verfolgt, ergab, dass der amerikanische Autobauer Tesla wenig überraschend die Marke ist, die auf den Social Media Kanälen die größte Rolle spielt. Etwas überraschender, dass sich Toyota auf Platz zwei knapp vor Daimler positionieren konnte. Auf den weiteren Plätzen: Honda, Ferrari, Porsche und Mazda. Dahinter platzierten sich die Marken Nissan, General Motors und Hyundai.

Manche mögen darüber staunen, dass sich die deutschen Premiumhersteller Audi und BMW unter den ersten zehn Marken ebenso wenig platzieren konnten wie Volkswagen, Jaguar Land Rover, Volvo oder die Marken des Stellantis Konzerns mit Peugeot, Citroen oder Opel. Einer der Gründe liegt darin, dass viele europäisch orientierte Marken auf andere Kanäle als Twitter oder Reddit setzen, die bei der Analyse im Vordergrund standen.

„Elektrofahrzeuge waren das meistgenannte Thema in den Social-Media-Diskussionen über die Top-Automobilunternehmen im Jahr 2021, mit einem Anstieg der Erwähnungen um 200 Prozent im Vergleich zum Vorjahr“, sagt Smitarani Tripathy, Influencer Analyst bei GlobalData, „was die steigende Beliebtheit von Elektrofahrzeugen bei den Unternehmen und den Verbrauchern unterstreicht, wobei der Fokus auf der Erreichung niedriger Kohlenstoffemissionen liegt, um die Auswirkungen auf das Klima zu reduzieren.“

1. Tesla | 461.200 Diskussionen

Tesla war das meistdiskutierte Automobilunternehmen unter Twitter-Influencern und Redditoren in diesem Jahr. Tesla verzeichnete im Vergleich zu 2020 einen Anstieg der Gespräche in den sozialen Medien um 130 Prozent. Die Diskussionen über Tesla wurden am stärksten angeheizt, als die Marktkapitalisierung des Unternehmens eine Milliarde US-Dollar erreichte, nachdem der Autovermieter Hertz angekündigt hatte, 100.000 Elektrofahrzeuge von Tesla zu kaufen. Ferner diskutierten die Influencer viel über das Tesla Model 3, das im Laufe des Herbsts zu einem der meistverkauften Autos in Europa wurde.

2. Toyota Motor | 143.400 Diskussionen

Toyota Motor gewann in diesem Jahr rund 50 Prozent an Diskussionen in den sozialen Medien gegenüber dem Vorjahr und wurde zum zweitmeist diskutierten Automobilunternehmen. Redditoren waren in Diskussionen über Toyota aktiver als Twitter-Influencer. Die Unterhaltungen über Toyota stiegen sprunghaft an, als das Unternehmen seinen neu gestalteten Pickup Tundra mit neuem Hybridmotor vorstellte. Redditoren teilten ihre Meinung über den neuen Pick-Up Tundra im Vergleich zu anderen Trucks von Chevrolet, Ford und Ram. Ein weiterer Anstieg der Unterhaltungen in den sozialen Medien wurde festgestellt, als das Unternehmen Produktionskürzungen mit der Begründung ankündigte, dass es zu Engpässen in der Chip-Produktion käme und in Ländern, die für die Produktionslinie von Bedeutung sind, ein plötzlicher Anstieg von Covid-19-Fällen zu verzeichnen sei.

3. Daimler | 137.000 Diskussionen

Daimler hielt seine Position als drittmeist diskutiertes Automobilunternehmen auf der Social Media Analytics Plattform von Global Data nach der Veröffentlichung des Gewinnberichts für das erste Quartal und der Enthüllung der ersten elektrischen Limousine EQS. Das Stuttgarter Unternehmen meldete einen Anstieg der Gesamtfahrzeugverkäufe um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr im gleichen Zeitraum. Daimler enthüllte seine erste Elektro-Limousine mit einer Reichweite von mehr als 750 km, was ebenfalls die Konversationen in den sozialen Medien anheizte.

4. Honda Motors | 116.700 Diskussionen

Die Diskussionen rund um Honda Motor auf der SMA-Plattform von Global Data drehten sich hauptsächlich um die Ankündigung des Unternehmens, 2024 in den USA zwei EV-SUV auf den Markt zu bringen. Twitter-Influencer diskutierten ferner über die Einführung des Honda Legend, der mit Honda Sensing Elite, dem weltweit ersten selbstfahrenden Auto der Stufe drei.

5. Ferrari | 100.500 Diskussionen

Die Diskussionen über das italienische Unternehmen Ferrari waren 2021 überraschenderweise um 40 Prozent niedriger als im Vorjahr. Die Gespräche in den sozialen Medien im Jahr 2020 wurden weitgehend von Ferraris enttäuschendem Abschneiden in der Formel 1 dominiert. Im Jahr 2021 drehten sich einige der wichtigsten Diskussionen um die F1-Meisterschaft. Influencer auf Twitter diskutierten auch über Ferraris zweiten Plug-in-Hybrid-V6-Sportwagen 296 GTB, da viele den neuen Boliden als einen besonders attraktiven Plug-in-Hybriden sehen.

TEXT Patrick Solberg; press-inform

LESENSWERT.