Lancia HF Integrale Evo. Neue Teile.

Für Besitzer und Restauratoren klassischer Fahrzeuge der vier Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth legt Fiat Chrysler gemeinsam mit seiner Ersatzteilmarke Mopar werksseitig nicht mehr lieferbare Teile neu auf. Das Programm startet mit dem legendären Lancia Delta Integrale aus den 1980er- und 1990er-Jahren. Ab sofort sind vorderer und hinterer Stoßfänger der Modellversionen HF Integrale und HF Integrale Evoluzione wieder verfügbar.

Die zukünftig angebotenen Komponenten werden nach originalen Plänen auf den früher verwendeten Formen oder Pressen hergestellt, die von FCA Manufacturing konserviert und eingelagert wurden. Die Klassiker-Ersatzteile entsprechen so in Form und Passgenauigkeit den Originalteilen, erfordern außerdem keine Änderung der Fahrzeugpapiere.

Die neu aufgelegten Stoßfänger für den Lancia Delta Integrale werden im Werk im Turiner Vorort Grugliasco produziert. Die Klassikabteiluing von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) bietet die Teile für die Serienversion des sechsmaligen Rallye-Weltmeisterfahrzeugs unlackiert an. Die Verarbeitung ist problemlos, da der Kunststoff kein Finish durch Flammpolieren benötigt.

Die Stoßfänger sind erhältlich bei den Vertriebspartnern von Mopar. Vorderer und hinterer Stoßfänger für die Evoluzione-Version sind über die Mopar-Partner zu Preisen von rund 1.600 beziehungsweise 1.400 Euro bereits verfügbar. Die entsprechenden Teile für den Lancia Delta HF Integrale werden in naher Zukunft gelistet.

TEXT: ampnet/jri
FOTOS: FCA

LESENSWERT.

Pionier. Millionär. Bestseller. Porsche verabschiedet 991.

Porsche schickt die Generation 991 in den Ruhestand, mit 233.540...

Neuvorstellung BMW 4er Coupé. Diese Niere.

Das neue BMW 4er Coupé spielt betont die sportliche Karte. Das Auto ist niedriger und breiter, dazu kommt noch die auffällige Front. Bei den Triebwerken mit Mild-Hybridisierung kann der Fahrer auf Wunsch ein paar Extra-PS freischalten.

Abschied von Sir Stirling Moss.

Sir Stirling Moss ist im Alter von 90 Jahren verstorben. In der Saison 1955 schreibt der Engländer mit den Silberpfeilen von Mercedes-Benz Motorsportgeschichte und setzt bei der Mille Miglia eine ewige Bestzeit: 10 Stunden, 7 Minuten und 48 Sekunden für 1.000 Meilen.