0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Geely erhöht Anteil an Aston Martin.

Die Zhejiang Geely Holding Group macht sich zunehmend in der europäischen Autowelt breit. Nachdem Chinas größter unabhängiger Automobilkonzern bereits stark an Marken wie Mercedes, Volvo, Polestar oder Lotus beteiligt ist, erhöhte Geely nun seinen Anteil am britischen Autobauer Aston Martin auf 17 Prozent.

Die Zhejiang Geely Holding Group liebt scheinbar Marken aus dem Premium- und Luxussegment. Vor ein paar Tagen ließ Geely verlauten, dass man den eigenen Anteil an Aston Martin Lagonda Global Holdings im Rahmen einer neuen Vereinbarung mit den Briten auf rund 17 Prozent erhöht. Damit wird die Geely Holding zum drittgrößten Anteilseigner des Traditionsherstellers. 

Die Aufstockung des Anteils an Aston Martin ist dabei Teil des strategischen Investitionsportfolios der Geely Holding, das langfristige Beteiligungen an globalen Automobilmarken – betont aus höheren Segmenten – umfasst. Im Rahmen der jüngsten Kapitalerhöhung erhält die Geely Holding damit erstmals auch die Möglichkeit, einen Aktionärsvertreter in das Board of Directors von Aston Martin zu berufen sowie eine zweite Person als Beobachter zu benennen – das bedeutet ein wichtiges Mitspracherecht.

Wer steckt hinter Geely?

Die Geely Holding wurde erst im Jahre 1986 von Eric Li, dem aktuellen Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens, in der chinesischen Provinz Zhejiang gegründet. 1997 stieg das Unternehmen zunächst lokal ins Automobilgeschäft ein und steuert den Mehrmarkenkonzern heute von seinem Hauptsitz im chinesischen Hangzhou. Dabei gehören der Geely Holding Marken wie Geely Auto, Lynk & Co, Zeekr, Geometry, Volvo Cars, Polestar, Lotus, London Electric Vehicle Company, Farizon Auto und Cao Cao Mobility komplett; an anderen Herstellern ist man nennenswert beteiligt. 

Der größte Geschäftszweig der Geely Holding ist das eigene Autogeschäft. Der seinerzeit weitgehend unbekannte Automobilhersteller Geely sorgte in Europa und Nordamerika erstmals für Aufsehen, als er 2010 den angeschlagenen schwedischen Autohersteller Volvo kaufte. Der gehörte zuvor der mächtigen Ford Motor Company – damals ebenfalls leicht angeschlagen.

Anteile an Mercedes

In den Jahren darauf übernahm Geely unter Firmenlenker Li Shufu schrittweise den britischen Sportwagenhersteller Lotus und überraschte die Verantwortlichen des damaligen Daimler-Konzerns mit einer deutlichen Erhöhung der eigenen Anteile. Offiziell sind es mittlerweile 9,7 Prozent an der Mercedes-Benz AG – inoffiziell gehen Börsenexperten davon aus, dass es bereits sogar mehr ist. 

Erst im vergangenen Jahr dann der Einstieg bei Aston Martin und nunmehr in einem zweiten Schritt die deutliche Erhöhung der eigenen Anteile auf 17 Prozent. Gerade den europäischen Markt nimmt Geely zunehmend ins Visier. Dabei soll es mit Volvo, Polestar und Lotus längst nicht getan sein und gerade Zeekr, chinesische Elektromarke mit Hightech-Anspruch, soll auch in der alten Autowelt zum chinesischen Tesla-Zwilling werden. 

Wiederbelebung von Smart

Bei der ehemaligen Daimler-Marke Smart ist Geely längst gleichberechtigter Partner geworden. Mehr als zwei Jahrzehnte kannte man die Marke Smart insbesondere durch die kleinen, pfiffigen Mikrodoppelsitzer, die irgendwie alles anders machten als die restliche Autowelt. Einst von Swatch-Gründer Nicolas Hayek und Johann Thomforde als Mobilitätskonzept für Innenstädte ersonnen, war Smart innovativ, anders und mutig. Doch Geld verdienen ließ sich mit keiner der Smart-Generationen und wirklich anders waren auch nur die verschiedenen Fortwo-Modelle.

Der Forfour, zunächst mit Mitsubishi- und dann mit Renault-Technik, wurden nie echte Smarties. Der jahrzehntelang geplante Smart Forall, ein Crossover mit der charakteristischen Tridion-Sicherheitszelle, wurde nie umgesetzt. Jetzt wird er beim Neustart der Marke Realität – mit Geely-Technik und Design aus Sindelfingen wurde vor kurzem ein solider Elektro-Crossover namens Smart #1 auf den Markt gebracht. Der 4,27 Meter lange #1 ist dabei nur das Erstlingswerk einer ganzen Familie, die natürlich rein elektrisch angetrieben ist. Auf der Auto Shanghai wurde die Coupéversion des Smart #3 vorgestellt.

Im vergangenen Jahr 2022 verkaufte der gesamte Konzern der Geely Holding mit mehr als 2,3 Millionen Fahrzeuge. Davon entfielen mehr als 615.000 Fahrzeuge auf Volvo Cars und mehr als 1,4 Millionen Einheiten auf die in Hongkong börsennotierte Einheit der Geely Autogroup. Aktuell beschäftigt die Geely Holding weltweit über 120.000 Mitarbeiter.

TEXT Stefan Grundhoff

LESENSWERT.
WALTER.