Volvo-Designer: „Erbe verpflichtet und bietet Chancen“

Die einen Autohersteller setzen auf Retrodesign; andere wollen mit der Vergangenheit nichts zu tun haben und stattdessen gerade mit Elektrofahrzeugen völlig neue Designwege betreten. Wir sprachen mit Volvo-Chefdesigner Robin Page über die Verbindungen von gestern und heute.

Welche Design-Parallelen und welche Unterschiede sehen Sie bei den beiden Volvo Modellen (C40 / P 1800)?

„Volvo hat ein starkes Erbe, das bis ins Jahr 1927 zurückreicht und in dieser Geschichte hat die Marke einige ikonische Autos geschaffen, wie zum Beispiel den P1800 aus den 1960er Jahren. Beim Design der zukünftigen Fahrzeugpalette haben wir die Verantwortung, einen Blick über die Schulter zu werfen, um einiges der DNA und Schlüssellinien unserer Vergangenheit einzufangen. Jedoch ist es noch wichtiger, das moderne, progressive Design der Zukunft zu schaffen. Im Jahr 2014 haben wir drei Konzeptfahrzeuge vorgestellt, die vom P1800 beeinflusst wurden. Diese Konzepte haben dann unsere aktuelle Fahrzeugpalette geprägt, wie zum Beispiel unseren neuesten C40. Der C40 hat nicht nur das Coupé-Profil des P1800, sondern auch die Schlüssellinie der hinteren Schulter, die von der Rückleuchte in das Seitenglas übergeht. Was die Unterschiede betrifft, so ist der C40 ein Auto, das die Bedürfnisse der heutigen Kunden erfüllt, indem es eine hohe Sitzposition mit einfachem Ein- und Ausstieg und großem Nutzwert in einem vollelektrischen Auto bietet.“

Abgesehen von der größeren Aufmerksamkeit für die Aerodynamik und der im Fahrzeugboden installierten Batterie – welche Möglichkeiten bietet die Gestaltung eines Elektroautos einem Designer oder seinem Team? Und welche Nachteile gibt es bei Elektrofahrzeugen, die es mit einem Verbrennungsmotor vielleicht nicht gegeben hätte?

„Da der C40 ein reines Elektroauto ist, braucht er keinen offenen Kühlergrill mehr, daher ist eines unserer starken Erkennungsmerkmale die geschlossene und optisch saubere Front, die auf beiden Seiten von den Thors-Hammer-Lichtsignaturen unterstützt wird. Wir haben das Profil des Fahrzeugs dabei so gestaltet, dass die Aero-Effizienz zusammen mit den Rädern im Aero-Stil optimiert wird. Unter der Motorhaube befindet sich ein Frunk, der den durch den Verzicht auf einen Verbrennungsmotor frei gewordenen Raum optimiert. Der Innenraum profitiert von leichteren, moderneren und nachhaltigen Materialien und einem verbesserten Benutzererlebnis.“

Der Volvo P 1800 gilt als Ikone, vor allem wegen seiner langen Motorhaube – bei Elektroautos ist das überflüssig. Sehen Sie eine Chance, dass es in den nächsten Jahren wieder sportliche Fahrzeuge mit klassischen Proportionen wie den P1800 geben wird?

„Ich denke, für niedrige Autos kann die Proportion der langen Motorhaube immer noch relevant sein, um die Dynamik dieses Fahrzeugtyps zu erzeugen. Beim höheren Auto ist die Möglichkeit, den Innenraum durch den Wegfall des Verbrennungsmotors zu optimieren, für unsere Kunden sehr wünschenswert, aber auch das muss mit dem Erreichen großer Proportionen in Einklang gebracht werden. „

Fahren Sie nur aktuelle Fahrzeuge aus dem aktuellen Volvo Programm oder haben Sie auch privat ein oder mehrere klassische Modelle? Brauchen Sie als Designer manchmal diesen Zeitsprung oder leben Sie schon allein in der Welt der elektrifizierten Autos?

„Ich fahre derzeit einen XC60 Recharge, der ein fantastisches Auto ist, das meine Bedürfnisse und meinen Lebensstil erfüllt. Allerdings besitze ich auch einen 1967er Jaguar E-Type, das Auto, das meine Leidenschaft für Autos entfachte, als ich als Kind in meiner Heimatstadt Coventry in England aufwuchs. Ich glaube, dass Autos eine starke emotionale Verbindung zu den Menschen haben, besonders wenn man jünger ist. Aber die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Kunden ändern sich ständig, deshalb müssen wir Produkte liefern, die für unsere zukünftigen Kunden relevant sind, aber die DNA und den Zweck der Marke einfangen.“ 

Volvo C40 Recharge und Volvo P1800

Wie unterscheidet sich das Autodesign in China, Nordamerika und Europa für Sie und damit auch für Volvo? Ist das globale Auto tot und wird es bald mehr lokale Autos mit entsprechend lokalem Design geben, wie man es bei einigen großen Konzernen – auch in Ihrem Konzern – beobachten kann?

„Ich glaube, dass die Leute einen Volvo kaufen, weil sie von unserer Designästhetik, den Markenwerten und dem Unternehmenszweck in Bezug auf Sicherheit, Nachhaltigkeit und persönliche Ausrichtung angezogen werden. Das heißt, wenn man einen Volvo kauft, bekommt man einen Vorgeschmack auf die skandinavische Kultur und die Designprinzipien. Um die Kundenbedürfnisse in den verschiedenen Regionen zu erfüllen, berücksichtigen wir die Nuancen, die vor allem in Bezug auf Farben und Materialien und das Benutzererlebnis wichtig sind, aber auf skandinavische Art und Weise ausgeführt werden.“

In der Vergangenheit spielte, vor allem in Europa, das Außendesign die wichtigste Rolle – das ändert sich zunehmend. Wie wird sich das Interieur zukünftiger Fahrzeuge entwickeln? Wie wird Volvo auf diesen Trend reagieren?

„Ich glaube, dass das Außendesign auch in Zukunft sehr relevant bleiben wird, aber ich sehe, dass das Innendesign und das Benutzererlebnis noch wichtiger werden. Vor allem, da die Technologie viel mehr Konnektivität und letztendlich autonomes Fahren ermöglichen wird, was wirklich Innovationen für eine Wohnzimmerumgebung mit mehr Unterhaltung und Interaktion ermöglicht, wie wir es in unserem 360c Concept Car erforscht haben.“

Gerade die Premium-Hersteller sprechen zunehmend von einer neuen großen Fahrzeugklasse, die wahrscheinlich bald kommen wird – auch oberhalb der Luxuslimousinen / Luxus-SUVs – ist das auch ein Platz für Volvo – also ein Modell größer als der kommende XC90?

„Die elektrische Plattform ermöglicht noch mehr Platz und Nutzbarkeit im Innenraum für diese Fahrzeugklasse, was den Kunden in Zukunft wirklich zugute kommen wird. In Bezug auf die Notwendigkeit, ein größeres Fahrzeug als den XC90 in unserer Fahrzeugpalette anzubieten, nun, ich kann mich zu diesem Zeitpunkt nicht zu unserem zukünftigen Portfolio äußern, aber Sie werden einfach abwarten müssen, wie die zukünftige Palette von Volvomodellen aussehen wird. Alles, was ich im Moment sagen kann, ist, dass sie fantastisch aussehen und sehr relevante Fahrzeuge für unsere nächste Generation von Kunden sind und den Werten der Marke Volvo treu bleiben.“

Das Interview führte Stefan Grundhoff; press-inform

LESENSWERT.