Mini. Remastered.

David Brown, ein autoirrer großer Brite (mit einem Union-Jack-gekachelten Pool, den man aus dem Weltraum erkennen kann) hat sich überlegt, echte alte Minis wieder von Grund auf in aktuellen Neuwagenzustand zu versetzten. Und zwar nicht einfach nur zu restaurieren. Nein. Kunstwerke daraus zu bauen.

Edle Handarbeit für automobile Enthusiasten, die sonst schon alles haben. Und einfach den Mini Remastered mit all seinen Individualisierungsmöglichkeiten auf den Leib geschneidert bekommen wollen. Nicht ungefähr, sondern ganz exakt. Dass das bei Handarbeit und zweistelligen Produktionszahlen finanziell ins Uferlose abdriften muss, ist klar.

Falls jemand zuckt: unsere klare Redaktionsempfehlung wäre die auf 25 Stück limitierte Monte Carlo Edition im Rallye-Trimm. Zum Niederknien schön. Und schon für 114.865 Euro zu haben. Wir erinnern nochmal: 1.000 Arbeitsstunden. Auto. Material. Voll revidierte und optimierte Karosse, gleiches gilt für Motor und alle anderen Bauteile. Das muss man wollen. Aber wenn man es will, kann man es auch kriegen. Und das macht es so spannend.

Für wen ist dieses Auto genau das Richtige?

Wohlhabende Autofreaks die nach dem Motto leben: Haben ist besser als brauchen! Und Menschen denen Individualität über alles geht, und die Smart als menschliche Eigenschaft schätzen aber von einem Auto gleichen Namens nie gehört haben und auch nichts davon hören wollen. Wie von einem Riesi Cooper S.

Deutschlandvertrieb über M.A.S. STYLE Car Company in Wuppertal. www.mas-style.de

LESENSWERT.

Keine Überraschungen. Neuvorstellung BMW 5er / 6er.

An sich wollte BMW die Modellpflege seines erfolgreichen 5ers auf der Automesse in Korea feierlich enthüllen. Doch die Corona-Pandemie machte auch diese offizielle Weltpremiere zunichte. Auf den Markt kommt das aufgefrischte Modell ebenso wie der eng verwandte 6er dennoch im Juli. Die Plug-In-Hybriden rücken dabei zunehmend in den Fokus.

Quattro. Breit. Kantig. Legendär.

Mensch, über 30 Jahre ist das...

“Das Schicksal von VW entscheidet sich am Golf, nicht am ID3.”

Professor Friedrich Indra kämpft für den Verbrennungsmotor und prophezeit: "Während die Neuanschaffungen ausfallen, wollen die Behörden von den Autobauern auch noch Milliarden an Strafzahlungen haben. So geht diese Industrie kaputt." Interview.