Ford Mustang Mach-E 1400. 1.400 Elektro-PS.

Der elektrische Ford Mustang Mach-E ist noch nicht einmal auf dem Markt, das präsentiert der Autobauer aus Dearborn bereits eine spektakuläre Rennversion mit sagenhaften 1.400 PS, die Lust auf Elektroautos machen soll. Vorhang auf für den Ford Mustang Mach-E 1400. Mit sieben Motoren.

Die Elektromobilität tut sich in den USA und Europa gleichermaßen schwer. Insbesondere wenn es um pure Sportlichkeit und Bestleistungen auf der Rennstrecke geht, kommen die Elektromobile nur schwer in die Herzen der Motorsportfans. Noch vor dem offiziellen Marktstart Ende des Jahres will Ford seinem Elektro-SUV Mustang Mach-E einen zusätzlichen Boost verleihen, um gut aus den Startblöcken zu kommen. Hier ist der Ford Mustang Mach-E 1400.

Das Auto wurde in Zusammenarbeit mit RTR Vehicles mit einer irren Leistung von 1.419 PS aufgebaut. Der Mach-E 1400 soll als elektrischer Hochleistungssportler soll bei Veranstaltungen wie der Nascar-Rennserie oder den spektakulären Gymkhana-Events die Fans begeistern und Lust machen auf Elektrofahrzeuge.

„Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt für den Einsatz von vollelektrischen Rennfahrzeugen. Unter Wettkampf-Bedingungen können wir Erkenntnisse gewinnen, die später in unsere Serienfahrzeuge einfließen“, so Ron Heiser, Entwicklungschef des Mustang Mach-E, „dieser rein batterieelektrisch angetriebene Mustang Mach-E 1400-Prototyp wird Spaß machen wie jeder andere Mustang zuvor, jedoch bringt er dank der technologischen Expertise von Ford Performance und RTR eine gehörige Extraportion an Leistung auf den Asphalt“.

Sieben E-Motoren für Mach-E 1400

Dafür wurde der Serien-Mustang-Mach-E in 10.000 Arbeitsstunden zu einer wilden Driftmaschine umgebaut. Derzeit sind die meisten Besucher der Großveranstaltungen in den USA mit konventionell betriebenen Pick Ups, SUV und Sportcoupés unterwegs. Die sagenhaften Fahrleistungen der Straßenrakete ermöglichen insgesamt sieben Elektromotoren, die von einer Hochleistungsbatterie mit einer Kapazität von knapp 57 kWh bestehend aus Nickel-Mangan-Kobaltzellen gespeist werden. Das Batteriesystem wird während der Ladezeiten von einem speziellen Kühlmittel gekühlt.

„Sich hinter das Steuer dieses Autos zu setzen, hat meine Sichtweise darüber, was Leistung und Drehmoment bedeuten kann, nachhaltig beeinflusst“, sagte Vaughn Gittin Jr., Gründer von RTR Vehicles und Motorsport-Champion. „Im Ford Mustang Mach-E 1400 unterwegs zu sein ist etwas völlig Neues, vergleichbar mit meiner ersten Fahrt als Kind auf einer Achterbahn“.

Vmax oder Driftwinkel

Drei der Elektromotoren sind an der Vorderachse – vier im Heck verbaut. Eine Antriebswelle verbindet die E-Motoren des Mustang Mach-E 1400 mit den Differentialen, die über einen breit gefächerten Einstellbereich verfügen, um das Fahrzeug für seine verschiedene Einsatzzwecke einstellen zu können. Das Spektrum reicht dabei von reinen Hochgeschwindigkeitsrennen bis hin zu Driftwettbewerben.

„Die Herausforderung bestand darin, die extreme Leistung der sieben Motoren unter Kontrolle zu bringen“, sagt Mark Rushbrook, Motorsport Direktor von Ford Performance, „der Mustang Mach-E 1400 ist für uns ein technologisches Leuchtturmprojekt, wir verstehen ihn als Schaufenster für die landläufig oftmals unterschätzte Leistungsfähigkeit von Elektrofahrzeugen“.

Ford Mustang Mach-E 1400 als rollendes Labor

Um die gewaltige Motorleistung des Elektro-SUV auf die Fahrbahn zu bekommen, wurde die Aerodynamik des Mach-E 1400 umfangreich optimiert. Dabei ist das Einzelstück nicht nur Showcar mit Rennambitionen, sondern auch rasendes Forschungslabor für Ford. Fahrwerk und Antriebsstrang sind so ausgelegt, dass das Entwicklungsteam verschiedene Layouts und deren Auswirkungen auf den Energieverbrauch und die Leistung untersuchen kann. Die Leistung kann variabel zwischen Vorder- und Hinterrädern verteilt werden. Bei Tempo 259 liegt der Anpressdruck auf der Hinterachse bei über 1.000 Kilogramm.

Ein elektronischer Bremskraftverstärker gestattet regeneratives Bremsen in Kombination mit dem ABS und der verbauten Stabilitätskontrolle. Zudem verfügt der Mustang Mach-E 1400 über die gleiche Brembo-Bremsanlage wie der Mustang GT4-Rennwagen. Speziell für Drifts hat der Sportler ein hydraulisches Handbremssystem an Bord, um die Stromversorgung einzelner Motoren im Bedarfsfall unterbrechen zu können. Dann kann die Werbetour auf den amerikanischen Rennstrecken beginnen.

TEXT Stefan Grundhoff; press-inform

LESENSWERT.

Jidé 1600 S. Laufender Meter.

Flacher, leichter, schneller: Wenn es um...

Mercedes SL 2021.

Mercedes hat sich in den vergangenen 15 Jahren alle Mühe gegeben, die Legende des offenen SL zu einer Schlaftablette werden zu lassen. Damit soll im nächsten Jahr endgültig Schluss sein. Der neue Mercedes SL soll ab Herbst 2021 wieder zu einem Aushängeschild der Marke mit dem Stern werden.

BMW Alpina XB7. Allein auf weiter Flur.

Der BMW X7 erfreut sich nicht nur in den USA einer mächtigen Nachfrage. Doch die Münchner verzichteten darauf, dem SUV-Aushängeschild der Marke ein echtes Topmodell zu spendieren. Das kommt jetzt von Veredler Alpina. Zwar ohne V12 – aber mit 621 PS.