DTM Electric.

Schaeffler zeigt im Rahmen des letzten (zuschauerlosen) DTM-Rennens an diesem Wochenende in Hockenheim die Zukunft der DTM.

Als neuer Serien- und Innovationspartner der Motorsportserie fährt der Automobilzulieferer gemeinsam mit der Dachorganisation ITR (Internationale Tourenwagen Rennen e.V.) ein Demo-Fahrzeug auf, wie es in drei Jahren an den Start gehen könnte.

Das Fahrzeug verfügt über vier batterieelektrische, radindividuelle Antriebe von Schaeffler und die Steer-by-wire-Technologie Space Drive ausgestattet ist. Die Leistung beträgt 1.196 PS (880 kW) und damit doppelt so viel wie bei den aktuellen DTM-Boliden.

Die Beschleunigung von 0 bis 100 km/h erfolgt in 2,4 Sekunden und ist damit circa 0,4 Sekunden schneller als die des aktuellen Schaeffler BMW M4 DTM. Gesteuert wird der Prototyp von Formel-E-Pilot Daniel Abt und dem zweimaligen DTM-Champion Timo Scheider sowie Schaeffler-Markenbotschafterin Sophia Flörsch.

In der Funktion als Entwicklungsträger für eine elektrische DTM sind für kommendes Jahr Auftritte im Rahmenprogramm der Rennserie geplant. Ab 2023 könnte das Deutsche Tourenwagen-Masters dann als vollelektrische Rennserie an den Start gehen.

LESENSWERT.

Badetag. Große Jungs am Strand.

Die hochgelegten Rallye-Porsches übergewaschen, den Speedo-Herrenbadeanzug aufgebügelt, ein paar Fläschchen vom Guten aus...

Ferrari Roma. Dolce Vita.

Mit dem Roma will Ferrari nach eigenen Angaben den Geist des „Dolce...

K-AM 8020.

Diese Kombination sorgt noch heute für erhöhten Puls bei Carlos Sainz. Es ist das Nummernschild jenes Autos, das den Spanier 1998 zum Weltmeistertitel fahren sollte und ihn 200 Meter vor der Ziellinie im Stich ließ. Damit ist die Geschichte von K-AM 8020 aber längst noch nicht fertig erzählt.